Jugendsozialarbeit

Erfolgreich von der Schule in die Ausbildung: Stiftung der Deutschen Wirtschaft gibt kostenloses Handbuch heraus

Blaue Kugel rollt auf Steg über Schlucht
Bild: © beermedia - Fotolia.com

Ein neues Handbuch der Stiftung der Deutschen Wirtschaft zeigt, wie der Übergang von Hauptschulabsolventen in die Ausbildung erfolgreich gelingt. Entscheidungsträger aus Schulen, Unternehmen und der Politik finden dort viele praktische Anregungen.

Kostenlos bestellt werden kann das Handbuch "Erfolgreich von der Schule in die Ausbildung – Handlungsempfehlungen für ein gelungenes Übergangsmanagement" per Telefon unter 030/278906-45 oder per E-Mail an schuelerakademie@DontReadMesdw.org. Unterstützt wurde das Buchprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Hintergrund: Viele Unternehmen suchen zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres nach qualifizierten Auszubildenden. Gleichzeitig gelingt vielen leistungsschwächeren Schulabgängern noch nicht der Einstieg in Ausbildung. Über die Hälfte der rund 300.000 jungen Menschen, die sich in Übergangsmaßnahmen befinden, sind laut Berufsbildungsbericht 2012 Absolventen des Hauptschulzweiges.

Das Modellprojekt „Zeig, was Du kannst!“ der Stiftung der Deutschen Wirtschaft machte deutlich, dass die Schnittstelle Schule-Ausbildung in der Bildungsbiografie vieler Hauptschulabsolventen mit den richtigen Instrumenten gemeistert werden kann. Dazu gehören unter anderem das Entdecken und Stärken von Talenten sowie die praxisnahe Unterstützung bei der Berufsorientierung. „Alle Potenziale optimal zu fördern, ist ein Gebot der Gerechtigkeit gegenüber dem Einzelnen, aber auch wirtschaftlich notwendig“, erklärte Dr. Arndt Schnöring, Generalsekretär der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, anlässlich der Buchvorstellung. „Gerade bei Jugendlichen mit einem bildungsfernen Hintergrund oder sozial schwierigen Verhältnissen bleiben Talente und Begabungen zu oft verborgen“, hob Dr. Gerhard F. Braun, Vizepräsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), hervor.

Studien des Deutschen Jugendinstituts zufolge gelingt nur rund einem Drittel der Hauptschulabsolventen der direkte Einstieg in die Ausbildung ohne zusätzliche Qualifizierung. Die Abbruchquote in der Ausbildung liegt bei ihnen zudem mit rund 32 Prozent sehr hoch. Eine frühzeitige Unterstützung und eine fundierte Berufsorientierung sind für diese daher besonders wichtig. Nach wissenschaftlichen Schätzungen der Prognos AG wird die Arbeitskräftelücke bis zum Jahr 2030 auf rund fünf Millionen anwachsen.

Quelle: Stiftung der Deutschen Wirtschaft e.V. vom 23.08.2012