Kinder- und Jugendarbeit / Qualifizierung

Workshop zum Kompetenzmanagement in der Region im Übergang Schule-Beruf

Ein Pfeil zeigt in drei Richtungen in einem Parkhaus
Bild: © chris-m - Fotolia

Potenzialanalysen und Kompetenzfeststellungsverfahren sind mittlerweile zentrale Standardelemente im Übergang Schule-Beruf. Mit diesem bereits dritten Workshop der AWO Bundesakademie werden praktische Erfahrungen, Konzepte und neue Entwicklungen vorgestellt und Ansätze zur Weiterentwicklung der eigenen Praxis erarbeitet. Termin ist der 8.-10. Juni 2016.

Potenzialanalysen sind Teil der frühzeitigen Berufsorientierung bereits ab der 7. Klasse. Die Potenzialanalyse soll Jugendliche dazu anregen, sich mit eigenen Interessen, Kompetenzen und Entwicklungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen. Potenzialanalysen sind zudem eine Grundlage für dieschulische und außerschulische Förderung. Die anforderungsorientierte Kompetenzfeststellung dient darüber hinaus der Vorbereitung fundierter Berufswahlentscheidungen Jugendlicher und damit auch der Vermeidung von Ausbildungs- und Studienabbrüchen. Potenzialanalyse und Kompetenzfeststellung leisten zugleich einen Beitrag für Nachwuchsgewinnung von Unternehmen.

Eine besondere aktuelle Herausforderung besteht darin, Methoden und Instrumente für die neue Zielgruppe geflüchteter Jugendlicher anzupassen. Hier stellen die Ermittlung und Anerkennung von Kompetenzen, die non-formal erworben wurden bzw. für die keine formalen Dokumente für Kompetenznachweise vorliegen, neue Anforderungen.

Angesichts einer vielfältig ausgeprägten Praxis, sich laufend verändernder Rahmenbedingungen und neu entstehender Anforderungen führt die AWO Bundesakademie zum dritten Mal in Folge einen Entwicklungsworkshop durch. Damit sollen aktuelle Entwicklungen und Erfahrungen aufgegriffen und ausgetauscht werden. Darüber hinaus werden Ansätze zur Weiterentwicklung bestehender Konzepte und der eigenen Praxis erarbeitet.

Themen des Entwicklungsworkshops

  • Einbettung von Potenzialanalysen und Kompetenzfeststellungsverfahrenin kommunale Bildungslandschaften
  • Potenzialanalyse und Kompetenzfeststellung im Kontext derJugendberufsagentur
  • Die Potenzialanalyse als Förderinstrument in regionalenBildungsketten
  • Neue Verfahren der Berufsanerkennung mit Qualifikationsanalysen
  • Bearbeitung aktueller Themen und Entwicklungenaus der eigenen Praxis der Teilnehmenden

Zielgruppe

Leitungs- und Fachkräfte von Trägern der Jugendsozialarbeit, der Jugendhilfe und Bildungsträgern im Übergang Schule-Beruf

Anmeldungen sind online möglich.
Anmeldeschluss ist der 2. Mai 2016.

Quelle: Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V.