Kinder- und Jugendarbeit / Freiwilliges Engagement

Wie junge Menschen in 72 Stunden die Welt verbessern

Ausgestreckte Hand einer Jugendlichen mit Farbklecksen
Bild: © BDKJ

Die 72-Stunden-Aktion des Bund der Deutschen Katholischen Jugend findet 2019 zum zweiten Mal bundesweit statt. Rund 80.000 junge Menschen in ganz Deutschland machen die Welt ein bisschen besser. Vom 23. bis 26. Mai setzen rund 3.300 Aktionsgruppen soziale Projekte im Rahmen der 72-Stunden-Aktion um und beweisen wieder einmal, dass Jugendliche die Zukunft der Gesellschaft aktiv mitgestalten.

Die Vorbereitungen in 27 Diözesen laufen derzeit auf Hochtouren. Von Harrisslee direkt an der dänischen Grenze bis Garmisch-Partenkirchen setzen sich junge Engagierte aus katholischen Jugendverbänden und vielen weiteren Gruppen für Mitmenschen, für die Umwelt, für Solidarität und Gerechtigkeit, für Bildung sowie für ihr unmittelbares Zuhause ein.

Aktiv und kreativ die Zukunft der Gesellschaft in die Hand nehmen

„Wir stellen fest, dass junge Menschen selbst aktiv und kreativ die Zukunft in unserer Gesellschaft in die Hand nehmen. Mit der 72-Stunden-Aktion machen wir das Engagement in Deutschland und weltweit sichtbar und zeigen, mit wieviel Herzblut Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sich für Andere einsetzen“, sagt Bundesvorsitzender Thomas Andonie im Rahmen einer Pressekonferenz vor der Aktion. Und auch über die Grenzen der Bundesrepublik hinweg, nehmen junge Menschen an der Aktion teil: 31 Gruppen in Argentinien, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Chile, Kolumbien, Nordirland, Österreich, Pakistan, Peru, Rumänien, Südafrika und Ukraine haben sich angemeldet.

Vielfältige Projekte und Aktionen

Die Projekte sind breit gefächert und reichen von Tauchgängen im Tegernsee mit dem Ziel den Grund von Müll zu befreien, über die Organisation von Kinderfesten mit Themenschwerpunkten bis hin zum Bau von Insektenhotels. Marius Horn (16) aus der KjG Lindlar ist hochmotiviert: „Wir merken, wie in unserer Region immer mehr Bäume abgeholzt werden und es immer weniger Grünflächen gibt. Mit unserer Aktion wollen wir ein Zeichen setzen, sich wieder mehr um die Umwelt zu kümmern.“

Auch Max Pilger (29) von der HöVi-Jugend in Köln freut sich auf die 72 Stunden Engagement: „Wir machen mit Jugendlichen etwas für Jugendliche: gemeinsam bauen wir aus Paletten Möbel die in Jugendeinrichtungen in unseren Vierteln Orte schaffen, an denen sich junge Menschen gerne treffen. Und wenn wir schon dabei sind, bauen wir noch ein paar Möbel für die Kinderstadt HöVi-Land unserer Gemeinden.“

Auch Gruppen ohne direkten Bezug zur katholischen Kirche beteiligen sich

„Mit der Aktion geben junge Menschen aus katholischen Jugendverbänden und -gruppen ihrem Glauben Hand und Fuß und bringen die frohe Botschaft des Evangeliums in unsere Städte und Regionen“, sagt Thomas Andonie. Außerdem sind Gruppen ohne direkten Bezug zur katholischen Kirche mit dabei. „Das zeigt, dass unsere Sozialaktion auch über die Strukturen der katholischen Kirche hinauswirkt und das Zusammenleben in unserem Land nachhaltig positiv beeinflusst: sozial, ökologisch und politisch“.

Hintergrund

„Uns schickt der Himmel – die 72-Stunden-Aktion des BDKJ“ findet 2019 zum zweiten Mal bundesweit statt. Der bundesweite Auftakt findet am 23. Mai in Würzburg statt, der Abschluss am 26. Mai in Hamm. Während der Aktion des BDKJ und seiner Diözesan- und Jugendverbände engagieren sich junge Menschen in ganz Deutschland drei Tage lang für ein soziales Projekt in ihrer Nähe. Der Einsatz für Andere und mit Anderen steht dabei im Mittelpunkt. Mitmachen können nicht nur Gruppen aus den katholischen Jugendverbänden. Auch Schulklassen, Jugendeinrichtungen und andere Gruppen können sich auf der Webseite der Aktion www.72stunden.de anmelden. Das BDKJ-Webteam berichtet live auf Twitter, Facebook, Instagram und www.bdkj.de. Außerdem wird das Internetportal katholisch.de während der Aktion allen vier Abenden um 19 Uhr live aus dem Jugendhaus in Düsseldorf senden.

Quelle: Bund der Deutschen Katholischen Jugend vom 09.05.2019