Kinder- und Jugendarbeit / Nachhaltigkeit

Kinderbroschüre "Pino und Krümel erkunden den Boden" erschienen

Eine Reihe von Schubkarren
Bild: Scooterboy   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Das reich illustrierte Heft richtet sich vor allem an Grundschüler. Pino, der die Sprache der Tiere, Pflanzen und der ganzen Natur versteht, lernt eine Bodenkrume namens Krümel kennen und macht sich mit ihr auf den Weg durch Mecklenburg-Vorpommern.

"Lernen klappt noch mal so gut, wenn es Spaß macht. Das gilt auch für das Thema Umwelt. Deshalb freue ich mich ganz besonders, dass wir mit dem Heft "Pino und Krümel erkunden den Boden" den Kindern eine Möglichkeit anbieten, sich spielerisch mit einer unserer wichtigsten Lebensgrundlagen zu beschäftigen", sagt Dr. Till Backhaus zur jüngsten Veröffentlichung seines Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz.

Pino und Krümel auf dem Weg durch Mecklenburg-Vorpommern

In der Griesen Gegend, im Grambower Moor, auf den Salzwiesen an der Ostsee entdecken sie die unterschiedlichsten Böden. An der Kreideküste Rügens lernen die kleinen Leser, welche Auswirkungen Verwitterung und Erosion haben können. Außerdem erfahren sie etwas über die Bedeutung des Bodens für die Landwirtschaft und über die Beschaffenheit des Waldbodens. Neben den Reisegeschichten vermittelt das Heft auch Fakten und Zusammenhänge. Dank einer Experimentieranleitung können die Kinder selbst herausfinden, welche Filterwirkung Sand-, Kies, Lehm- und Gartenböden haben.

Die Broschüre kann online auf den Internetseiten des Ministeriums Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden.

"Ich würde mich freuen, wenn das Heft Eltern und Lehrkräfte anregt, selbst einmal mit den Kindern eine solche oder ähnliche thematische Reise durch unser schönes Land zu unternehmen", sagte der Minister und verweist auch auf das vor wenigen Wochen in seinem Haus erschienene Familien-Quintett, das die "Naturschätze des Nordens" spielerisch erleben lässt. Das Interesse von Umweltschützern, Naturparks, Schulen und Vereinen an dieser Art, die Umwelt schätzen und schützen zu lernen, war so groß, dass alle 1500 Kartenspiele bereits verteilt sind und nun über eine Nachauflage nachgedacht wird.

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern vom 02.11.2012