Kinder- und Jugendarbeit

"Jedem Kind seine Kunst" startet mit ersten Projekten

eine Betreuerin malt mit 2 Kleinkindern
Bild: © Gennadiy Poznyakov- Fotolia.com

Die ersten von insgesamt 110 Projekten, die rheinland-pfälzische Künstlerinnen und Künstler im Rahmen von "Jedem Kind seine Kunst", einem neuen Landesprogramm zur Förderung der kulturellen Bildung, umsetzen, gehen an den Start.

„Mit 'Jedem Kind seine Kunst' möchte die Landesregierung nicht nur den bereits bestehenden Angeboten kultureller Bildung weitere und möglichst flächendeckende hinzufügen. Vielmehr möchten wir auch einen Beitrag dazu leisten, dass Künstlerinnen und Künstler auf der einen Seite und schulische sowie außerschulische Bildungseinrichtungen auf der anderen Seite enger zusammenrücken und mehr voneinander erfahren“, begründete Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, die Zielsetzung des Landesprogramms.

Bei "Jedem Kind seine Kunst" tragen professionelle Künstlerinnen und Künstler in eine Datenbank, die das Ministerium eigens dafür installiert hat, ihre Projektideen ein. Auf diese Datenbank können Schulen, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Vereine und andere Einrichtungen zugreifen, um eine Zusammenarbeit mit einer Künstlerin oder einem Künstler ihrer Wahl zu verabreden.

„Ich freue mich sehr, dass wir bereits in der ersten Angebotsrunde auf ein so großes Interesse gestoßen sind“, erklärte die Ministerin. Auch die Vielfalt der Projekte, die nun in den kommenden Monaten in zahlreichen Landkreisen und kreisfreien Städten umgesetzt werden, sei beachtlich.

Weitere Infos: www.kulturland.rlp.de/jedem-kind-seine-kunst

Quelle: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz vom 06.08.2013

Info-Pool