Kinder- und Jugendarbeit / Europa

Gazprom beabsichtigt Fortsetzung des internationalen Kinderprojekts "Football for Friendship"

Ein Fußball auf der Löwenzahnwiese
Bild: Zii Yen

Die Ergebnisse des von Gazprom organisierten ersten internationalen Forums für Kinder unter dem Motto "FOOTBALL FOR FRIENDSHIP" im Rahmen des gleichnamigen Sozialprojekts wurden jetzt in Moskau von Alexander Medwedew, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Gazprom-Vorstands und Generaldirektor der Gazprom Export GmbH, und Franz Beckenbauer, dem offiziellen Botschafter des Projekts, vorgestellt.

Beide betonten, dass Gazprom auch zukünftig das Projekt "FOOTBALL FOR FRIENDSHIP" fortsetzen wird. "Das Projekt ist weltweit auf großes Interesse gestoßen", sagte Alexander Medwedew. "Wenn man die Reaktionen der Medien, von Vertretern des Fußballs und der Teilnehmer selbst betrachtet, zeigt sich klar, dass diese Initiative notwendig und wichtig war. Wir haben aus allen Teilen der Welt Anfragen zur Teilnahme an dem Projekt erhalten. Die Teilnehmer dieses Jahres geben die Ideen von "FOOTBALL FOR FRIENDSHIP" bereits an ihre Freunde weiter. Wir werden dieses Projekt sicher weiterentwickeln, damit zukünftig noch mehr Jungen und Mädchen daran teilnehmen können, für die Fußball ein wichtiger Teil ihres Lebens ist."

Auf der Pressekonferenz wurde auch auf die zentrale Veranstaltung des Projekts - das Forum in London - hingewiesen. An dem Forum im Mai nahmen Kinder- und Jugendteams aus acht europäischen Ländern teil: Großbritannien, Deutschland, Russland, Serbien, Bulgarien, Ungarn, Slowenien und Griechenland.

"Ich wünsche mir, dass Werte wie Gleichheit und gegenseitiger Respekt für Fußballer und Fans gleichermaßen eine ganz zentrale Rolle spielen. Es ist schön zu sehen, dass die jungen Teilnehmer am Projekt "FOOTBALL FOR FRIENDSHIP" diese Prinzipien nicht einfach nur befolgen, sondern auch innerhalb ihrer Altersgruppe weitergeben. Unser Hauptziel ist es, die wichtigsten menschlichen Werte bei Fußball spielenden Kinden und Jugendlichen noch stärker zu verankern. Mit 'FOOTBALL FOR FRIENDSHIP' ist das möglich", erklärte Franz Beckenbauer.

Aktuelle Informationen zum Projekt unter www.gazprom-football.com.

Quelle: FOOTBALL FOR FRIENDSHIP vom 04.07.2013

Info-Pool