Kinder- und Jugendarbeit / Demokratie

AGJF Sachsen positioniert sich: „Für eine Jugendarbeit im Sinne der Emanzipation“

Ein Jugendlicher hält Selbstportraits hoch mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken und Empfindungen seinerseits
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com

Ziel des Thesenpapiers der Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Sachsen e.V. (AGJF) ist es, einen Beitrag zur laufenden politischen wie fachlichen Debatte zu liefern. Der AGJF Sachsen geht es hierbei um die Unterstützung der Engagierten vor Ort, um eine Anregung zu Diskussionen in Teams, Trägern und mit Partner/-innen im Gemeinwesen sowie um eine fachpolitische Verortung der Jugendarbeit und ihre Stärkung in aktuellen und kommenden Auseinandersetzungen.

Jugendarbeit war, ist und bleibt herausgefordert, sich zu positionieren. Seit seinen Anfängen in den 1990er Jahren muss sich das Arbeitsfeld in Sachsen mit rassistischen, rechtsextremen und nationalistischen Ablehnungshaltungen bei jungen Menschen wie auch in der erwachsenen Bevölkerung und mit einer politischen Kultur auseinandersetzen, die demokratisches und emanzipatorisches Engagement wenig ermutigt und unterstützt.

Für eine demokratische Jugendarbeit und eine diskriminierungs- und ablehnungskritische Jugendbildung

Die AGJF Sachsen e.V. als Dach- und Fachverband sowie die überwiegende Mehrzahl der Praktiker/-innen, Träger und Projekte im Arbeitsfeld setzen sich seit mehr als 25 Jahren für eine demokratische Jugendarbeit, für offene Räume und eine diskriminierungs- und ablehnungskritische Jugendbildung ein. Ziel des Thesenpapiers der AGJF ist es, einen Beitrag zur laufenden politischen wie fachlichen Debatte zu liefern.

Der AGJF geht es hierbei zum einen um die Unterstützung der Engagierten vor Ort, um eine Anregung zu Diskussionen in Teams, Trägern und mit Partner/-innen im Gemeinwesen, und zum anderen um eine gemeinsame, angemessene fachpolitische Verortung der Jugendarbeit und ihre Stärkung in den aktuellen und kommenden Auseinandersetzungen. Keinesfalls soll bisher Erreichtes in Frage gestellt und kurzfristige, aktionistische Interventionen nahe gelegt werden.

Download des Thesenpapieres

Das vollständige Positionspapier "Für eine Jugendarbeit im Sinne der Emanzipation" steht zum Download auf den Seiten der AGJF Sachsen zur Verfügung.

Das Positionspapier formuliert 14 Thesen die dabei helfen sollen, die Potentiale von Jugendarbeit ernst zu nehmen und die Qualitäten ihrer Rolle im Sinne einer sozial- wie demokratiepädagogischen Profession zu reflektieren, zu schärfen und einzusetzen. Jugendarbeit ist Teil emanzipatorischer Strukturen im Sinne einer respektvollen Erziehung und kritischer, politischer Bildung und damit Teil des gesellschaftlichen Bildungskanons im Sinne der Mündigkeit ihrer Mitglieder.

Über die AGJF Sachsen

Die AGJF Sachsen e.V. ist Dach- und Fachorganisation für Jugendarbeit und Jugendhilfe. Mit den Geschäftsfeldern Fortbildung - Beratung - Service bietet sie für ihre Mitgliedsorganisationen und interessierte Partner/-innen Qualifizierungs-, Unterstützungs- und Entwicklungsleistungen an und führt modellhafte Projekte durch. Ziel ist es, mit den Leistungsangeboten die fachliche Kompetenz von Jugendarbeiter/-innen zu verbessern und ihnen praktische Hilfestellungen zu geben.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Sachsen e.V.

Info-Pool