zur Übersicht

Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V.

Kurzname: AdB

Art der Institution: Verband / Interessenvertretung

Strukturebene: Bund

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung und Arbeitsschwerpunkte:

Im 1959 gegründeten Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) arbeiten rd. 200 selbstständige Institutionen der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung zusammen, die ein weitreichendes Spektrum unterschiedlicher Ansätze politischer Bildung repräsentieren. Es ist ihr gemeinsames Ziel, die Demokratie durch politische Bildung zu stabilisieren und zu ihrer Entwicklung unter sich verändernden Bedingungen beizutragen.

 

Gemeinsam ist ihnen zudem ein Bildungsverständnis, das vom Prinzip der "Einheit vom gemeinsamen Leben und Lernen" geprägt ist. Demokratie soll nicht nur als Staatsform vermittelt, sondern auch im Alltag gelebt werden.

In den Bildungseinrichtungen/Jugendbildungsstätten, Heimvolkshochschulen, Akademien, Internationalen Begegnungsstätten, Fortbildungswerken, Bildungsinstitutionen der parteinahen Stiftungen begegnen sich Menschen aus verschiedenen Bevölkerungskreisen und Lebenswelten, um für eine begrenzte Zeit miteinander zu lernen und zu leben. Es ist das Ziel, ihnen Kenntnisse über Gesellschaft, Staat und Wirtschaft zu vermitteln, ihre Urteilsbildung über politische Vorgänge zu verbessern und sie zur Mitwirkung an den politischen Angelegenheiten anzuregen.

 

Im Mittelpunkt dieser Bildungsangebote steht das "Politische", das sich nicht auf die traditionellen Politikfelder beschränkt, sondern die Menschen in ihren jeweiligen alltäglichen Lebenswelten betrifft und alle sozialen Handlungsräume des Gemeinwesens einbezieht. Politische Bildung ist heute vor allem ein Angebot zur Orientierung, zur Kommunikation, zum Dialog und zur Bewältigung von politischen Umbrüchen und den Folgen tiefgreifenden sozialen und kulturellen Wandels, den Menschen nicht passiv erleiden, sondern aktiv mitgestalten sollen.

Der AdB bietet seinen Mitgliedern ein Forum für den Erfahrungsaustausch, die Organisation der gemeinsamen Interessenvertretung und Möglichkeiten zur Qualifizierung ihrer Bildungspraxis. In Kommissionen und Arbeitsgruppen werden verschiedene Schwerpunkte des Arbeitsfeldes politische Bildung behandelt. Bildungspolitische Fragen, Konzepte für die Arbeit mit verschiedenen Zielgruppen und zu verschiedenen Themen, Möglichkeiten internationaler Zusammenarbeit, betriebswirtschaftliche und förderungspolitische Probleme stehen dabei im Vordergrund. Darüber hinaus werden Fortbildungsveranstaltungen für die Mitarbeiter/-innen aus verschiedenen Arbeitsbereichen der Mitgliedsinstitutionen angeboten. Ferner bezuschusst der AdB im Rahmen der ihm zur Verfügung gestellten Mittel Personalstellen von Pädagoginnen und Pädagogen, die als Jugendbildungsreferenten an Mitgliedseinrichtungen arbeiten und in der Arbeitsgemeinschaft der Jugendbildungsreferentinnen und -referenten zusammen mit dem für sie zuständigen Tutor gemeinsame Projekte politischer Jugendbildung entwickeln und realisieren.

Der AdB ist in zahlreichen Organisationen auf nationaler und internationaler Ebene vertreten und hat die Geschäftsführung des Bundesausschusses für politische Bildung inne, in dem die auf Bundesebene organisierten Verbände der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung zusammenarbeiten.

 

Internationale Begegnung und internationale Zusammenarbeit sind ein Schwerpunkt, der von zahlreichen Mitgliedern des AdB mit verschiedenen Partnern in vielen Ländern realisiert wird. Der AdB organisiert Studienaufenthalte und bi- oder internationale Veranstaltungen in Kooperation und im Austausch mit Organisationen und Institutionen, aktuell vor allem in Israel, der Mongolei, Russland und Spanien.

Schlagworte:
Politische Bildung, Verband, Interessenvertretung, Jugendbildung, Erwachsenenbildung, Außerschulische Bildung, Institution

Adresse/Kontakt:
Mühlendamm 3
Telefon: 030 40040-100
Telefax: 030 40040-122
E-Mail: info@DontReadMeadb.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: http://www.adb.de

Info-Pool