Familienbericht

Elternschaft heute – Impulse und Empfehlungen für die Familienpolitik

Lachendes schwarzes Kind mit schwarzer Mutter und weißem Vater im Wohnzimmer
Bild: Andrea Piacquadio - pexels.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Ein Wandel der Geschlechterrollen, komplexere Familienstrukturen, die Herausforderungen der Digitalisierung: Die Anforderungen bei der Erziehung von Kindern sind anspruchsvoller geworden. Das zeigt der 9. Familienbericht, der im Kabinett behandelt wurde – eine umfassende Bestandsaufnahme der Situation von Eltern.

Eltern eint der Wunsch, ihren Kindern gute Lebenschancen zu eröffnen. Dabei sind sie heute in vielfacher Hinsicht gefordert. Im Mittelpunkt steht der gestiegene organisatorische Aufwand durch die Berufstätigkeit häufig beider Eltern, steigende Anforderungen an Bildung und Förderung sowie der Einfluss der Medien. Das geht aus dem Neunten Familienbericht hervor, den das Kabinett mit einer Stellungnahme der Bundesregierung beraten hat.

Der 9. Familienbericht mit dem Titel „Eltern sein in Deutschland“ stellt die Eltern in den Mittelpunkt und die Frage, wie es ihnen geht. Eine unabhängige Kommission aus sieben Sachverständigen hat dafür in zwei Jahren intensiver Arbeit auf 600 Seiten ihre Erkenntnisse und Empfehlungen zur Lebensrealität der Familien zusammengestellt. Der Bericht bestätigt: Familien brauchen Flexibilität und Sicherheit, Investitionen in neue Chancen für die Kinder und gute Perspektiven für das Familienleben. Drei wichtige Handlungsfelder werden in dem Bericht benannt: Eine neue Qualität der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für mehr Partnerschaftlichkeit, mehr Bildungsgerechtigkeit für Kinder und stabile wirtschaftliche Sicherheit für alle Familien.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey: „Mütter und Väter wollen ihren Kindern gute Eltern sein. Häufig stellen sie eigene Bedürfnisse zurück und hohe Anforderungen an sich selbst. Viele geraten unter Druck. Das war schon vor Corona zu beobachten und es gilt in ganz besonderem Maße für das vergangene Jahr. Wir im Bundesfamilienministerium haben deshalb die Familienberichtskommission darum gebeten, Eltern ins Zentrum dieses Berichts zu rücken. Denn nur wenn wir wissen, wie es Eltern geht und was sie brauchen, können wir sie weiter stärken, damit sie für ihre Kinder stark sein können. Was Eltern brauchen, kann man mit drei Begriffen überschreiben: Zeit, Geld und gute Infrastruktur. Der heute veröffentlichte Familienbericht bestärkt uns darin, dass wir Eltern weiterhin entlasten und auch in der nächsten Legislatur Sicherheit und Chancen für alle Familien ins Zentrum unseres politischen Handelns stellen.“

Zentrale Ergebnisse des Berichts

Eltern-Sein in Deutschland ist anspruchsvoller geworden. Eltern verlangen sich viel ab: Sie wollen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen, sie so gut wie möglich fördern, Familie und Beruf in Einklang bringen und auch eigene Ziele verfolgen. Dafür suchen und brauchen sie Orientierung und Unterstützung, gerade angesichts sich wandelnder Rollenbilder, komplexerer Familienstrukturen, der Herausforderungen der Digitalisierung und der nach wie vor bestehenden ungleichen sozialen Bedingungen für das Aufwachsen und die Chancen von Kindern.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey: „Der Familienbericht gibt wichtige Impulse für die zukünftige Gestaltung der Familienpolitik und schreibt uns Empfehlungen ins Stammbuch. Ich bin überzeugt: Wir können auch mit der Familienpolitik dafür sorgen, dass das Vertrauen der Menschen in den Sozialstaat erhalten bleibt. Deshalb geht es nach den wirksamen Maßnahmen, mit denen wir Eltern besser durch die Krise gebracht haben, jetzt darum, für die Familien eine verlässliche Perspektive zu schaffen - mit neuen Instrumenten und Wegen der Unterstützung und Förderung. Allem voran gilt es, an weiteren Stellschrauben für mehr Partnerschaftlichkeit bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu drehen, für mehr Bildungsgerechtigkeit für Kinder und stabile wirtschaftliche Sicherheit zu sorgen. Hier müssen wir passgenaue Lösungen einsetzen, denn nicht alle Eltern stehen vor den gleichen Herausforderungen - mein Anspruch ist, dass unsere Angebote bei allen Familien ankommen. Dafür ist es auch wichtig, dass wir jetzt endlich mit den Ländern den Knoten beim Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter durchschlagen. Dieser wichtige familienpolitische Schritt ist ein noch nicht erledigtes Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag und ich halte es im Interesse der Familien für zwingend erforderlich, dass wir jetzt hier vorankommen.“

Empfehlung: Neue Qualität der Vereinbarkeit von Beruf und Familie schaffen

In einem ersten Schwerpunkt geht es um die neue Qualität der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Sie ist von zentraler Bedeutung, weil Eltern sich mehr Partnerschaftlichkeit wünschen, sie eine wichtige Voraussetzung für die Erwerbstätigkeit beider Eltern ist, und weil sie ganz wesentlich zur wirtschaftlichen Sicherheit der Familien beiträgt. Zu den Erfolgen in dieser Frage zählen der Ausbau der Kinderbetreuung und das Elterngeld: Die Väterbeteiligung beim Elterngeld liegt mittlerweile bei über 40 Prozent, Tendenz weiter steigend. Die Familienberichtskommission empfiehlt, die Instrumente für eine partnerschaftliche Vereinbarkeit konsequent weiterzuentwickeln. Dazu sollten bestehende Fehlanreize für die egalitäre Arbeitsteilung zwischen den Eltern wie das Ehegattensplitting beseitigt und die von den Eltern gewünschte Partnerschaftlichkeit durch die Dynamisierung des Elterngeldes unterstützt werden.

Empfehlung: Mehr Bildungsgerechtigkeit erreichen

In einem weiteren Schwerpunkt unterstreicht die Familienberichtskommission die Bedeutung von mehr Bildungsgerechtigkeit. Die Bildungsinstitutionen spielen eine zentrale Rolle und sollen zu Infrastruktureinrichtungen der Familien werden.

Damit sich die Chancen auf gute Bildung, Förderung und Teilhabe besser auf alle Kinder verteilen, braucht es ein neues Verständnis von Verantwortungspartnerschaften zwischen Eltern und Bildungsinstitutionen, mit besseren Rahmenbedingungen auf beiden Seiten.

Hier schlägt die Familienberichtskommission vor, die Ansätze, die sich für kleine Kinder bewährt haben, auf Grundschulkinder zu übertragen. Dazu gehören beispielsweise die Elternbegleiterinnen, aber auch die Frühen Hilfen. Für Grundschulkinder könnte auf diese Weise mit verstärkter Schulsozialarbeit und multiprofessionellen Teams auch die Ansprache und Unterstützung der Eltern gelingen.

Empfehlung: Wirtschaftliche Stabilität von Familien weiter stärken

Als wichtigen dritten Schwerpunkt benennt die Kommission die Notwendigkeit, die wirtschaftliche Stabilität von Familien weiter zu stärken. Denn auch sie trägt zur Chancengerechtigkeit bei der Förderung und Bildung der Kinder bei. Hier hat uns die Familienberichtskommission bestätigt, dass wir mit Kindergeld, Kinderzuschlag und dem Ausbau der Betreuungsinfrastruktur, die die Erwerbstätigkeit beider Eltern möglich macht, auf dem richtigen Weg sind. Als Weiterentwicklung empfiehlt die Kommission die Bündelung monetärer Leistungen zu einer eigenständigen Absicherung der Kinder und stellt auch die Erwerbstätigkeit der Eltern in den Fokus.

Weitere Informationen zum Familienbericht

Der Familienbericht ist der vierte von insgesamt fünf Berichten (Engagementbericht, Altersbericht, Kinder- und Jugendbericht, Gleichstellungsbericht), die das BMFSFJ bis zum Ende der Legislaturperiode an den Deutschen Bundestag übergibt. Ein Bericht über die Lage der Familien in Deutschland wird in jeder zweiten Legislaturperiode vorgelegt. Mit der Erstellung des 9. Familienberichts wurde im Juli 2018 eine aus sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bestehende unabhängige Sachverständigenkommission beauftragt. Der Bericht umfasst den Zeitraum Juli 2018 bis 18. August 2020 und enthält insgesamt 31 Empfehlungen zu sieben Zielen, die sich an der nachhaltigen Familienpolitik und einer investiven Sozialpolitik orientieren.

Mehr Informationen zum Familienbericht finden sich

Am 3. März hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey dem Bundeskabinett den Neunten Familienbericht vorgelegt. Franziska Giffey stellte die wichtigsten Punkte vor und betonte: „Diese 600 Seiten sind für uns eine Bestandsaufnahme der jetzigen Situation, aber auch eine Fundgrube mit Empfehlungen für eine bessere Familienpolitik.“

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 03.03.2021

Info-Pool