Qualifizierung / Bildungsforschung

Wissen in Kitas: Was können und was brauchen frühpädagogische Fachkräfte?

Eine Tagesmutter mit Kindern
Bild: © matka_Wariatka - Fotolia.com

Die Arbeit in Kindertagesstätten ist vielfältig und fordert die pädagogischen Fachkräfte täglich neu. Wie sie handeln, über welches Wissen sie verfügen und wo möglicher Bildungsbedarf besteht - das will ein jetzt an der Universität Kassel gestartetes Projekt erforschen.

Das Forschungsprojekt „Wissensbasierte Deutungs- und Handlungskompetenzen von pädagogischen MitarbeiterInnen in Kindertageseinrichtungen“, kurz: “Wissen in Kitas“ wird gemeinsam von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität Kassel und der Fachhochschule Erfurt unter der Leitung von Prof. Dr. Werner Thole (Universität Kassel) und Prof. Dr. Michaela Rißmann (FH Erfurt) realisiert. Das Projekt wird dabei im Rahmen der „Ausweitung der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren finanziert.

Im Projektverlauf werden in unterschiedlichen Kindertageseinrichtungen in Thüringen, Hessen und Niedersachsen alltägliche Situationen in Kindertageseinrichtungen dokumentiert und die pädagogischen Mitarbeiter befragt. Um einen Einblick in den Kita-Alltag zu erhalten, werden mittels Videokamera Situationen wie beispielsweise der Stuhlkreis oder freies Spielen beobachtet und Teamsitzungen in Form von Tonbandaufnahmen ausgewertet, zudem werden die Erzieherinnen und Erzieher interviewt und können ihre eigenen Handlungen kommentieren und reflektieren.

Auf diese Weise will das Forschungsvorhaben klären, wie Kita-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Alltags-Praxis handeln, über welches berufliche Wissen sie für die Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsarbeit verfügen und wo möglicherweise Aus- und Weiterbildungsbedarf besteht.

Quelle: Universität Kassel

Info-Pool