Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Flucht und Migration

Christen, Muslime und Hindus gesucht für interreligiöses Dokumentarvideoprojekt

Für den zweiten Teil der Dokumentarfilmreihe "Was glaubst du" sucht der "Medienprojekt Wuppertal e. V." junge Christen, Muslime und Hindus im Alter zwischen 16 und 25 Jahren aus NRW.

"Was glaubst Du?" - Buddhismis, Judentum, Islam, Christentum, Hinduismus und Atheismus aus junger Sicht

Die sechsteilige Projektreihe ist darauf ausgerichtet, verschiedene religiöse Alltagspraxen aus der Sicht von Jugendlichen zu schildern. Die Beteiligten reflektieren die Relevanz des Religiösen in ihrem Leben und zeigen dabei Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten der verschiedenen Glaubensrichtungen auf. Themen wie Zukunftsvisionen, Rückhalt oder Ablösung aus der Familie, Liebe, Glück, das Gottesverständnis, die religiöse Praxis, die Vorstellung vom Tod oder die Sicht auf andere Religionen werden aus der Sicht der Jugendlichen reflektiert.

Im Mittelpunkt der Projektreihe steht die Produktion von sechs Filmen - einer zu jeder Religion - mit reflexiven Persönlichkeitsporträts. Die Projektbeteiligten werden an der Konzeption, dem Dreh, sowie dem Schnitt beteiligt und werden dabei unterstützt von MedienpädagogInnen und professionellen FilmemacherInnen. Das Projekt wird über zwei Jahre durchgeführt und von der Stiftung Deutsche Jugendmarke gefördert. Im ersten Halbjahr 2010 wurden Videoprojekte mit Buddhisten, Juden und Atheisten/Nichtreligiöse durchgeführt, 2011 Videoprojekte mit Muslime, Christen und Hindus.

Profil Teilnehmer/innen:

3 bis 4 Protagonisten pro Film

Alter 16 bis 25 Jahre

Weiblich und männlich

Die wichtigsten religiösen Strömungen der jeweiligen Religion sollten vertreten sein

Persönliche Eigenschaften: authentisch, kommunikativ, reflexiv, offen für interreligiösen Dialog

Filmkenntnisse sind nicht notwendig

Mehr Infos und Kontakt unter unten genanntem Hyperlink und bei:

info@DontReadMemedienprojekt-wuppertal.de

Andreas von Hören

Tel.: 0202 - 563 26 47

www.medienprojekt-wuppertal.de

Info-Pool