Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Inklusion

Inklusion / Digitalisierung und Medien

Barrieren durch Digitalisierung abbauen: Barcamp „Bildung inklusiv“ an der TH Köln

Farbige Aufschrift Inklusion
Bild: © Sascha Bergmann - Fotolia.com

Wie können digitale Technologien und neue Medien Bildungsprozesse in Hochschulen und in der Sozialen Arbeit unterstützen? Dieser Frage geht das Institut für Medienforschung und Medienpädagogik der TH Köln am 22. Januar im Barcamp „Bildung inklusiv“ nach. Bei dieser Form der Konferenz gestalten die Teilnehmenden das Programm selbst, bestimmen die Themen und bringen ihr Wissen ein.

„Digitale Medien und Technologien haben das Potential, neue Zugänge für Lernende sowie Adressatinnen und Adressaten der Sozialen Arbeit zu schaffen. Aber sie könnten auch weitere Hürden darstellen und damit echte Teilhabe verhindern“, sagt Prof. Dr. Isabel Zorn. „In unserem Barcamp möchten wir mit Sozialarbeitenden, Lehrenden, Lernenden, Engagierten und allen, die an Inklusion interessiert sind, untersuchen, wie wir die Digitalisierung unserer Arbeit so nutzen, dass sie Barrieren abbaut statt Menschen auszuschließen.“

Teilnehmende entscheiden über das Programm

Das Barcamp „Bildung inklusiv“ beginnt mit Impulsvorträgen von Dr. Steffen Puhl, Universität Gießen, und Elisa Rauch, Caritasverband Bistum Aachen e.V. Anschließend planen alle Teilnehmenden gemeinsam das Programm. Dieses ist in vier Blöcke eingeteilt, bei denen jeweils bis zu sechs Sessions stattfinden können. Jeder Teilnehmende kann eine eigene Session anbieten, etwa eine Diskussion, eine Präsentation oder ein Brainstorming. Finden sich genug Interessierte, wird die Session in das Programm aufgenommen.

Input von Menschen mit verschiedenen Hintergründen

„Die Idee eines Barcamps zu diesem Thema stammt von meinen Studierenden. Sie haben die Veranstaltung auch weitgehend eigenständig umgesetzt und organisiert. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Akteuren aus der Zivilgesellschaft zu forschen und Ideen zu entwickeln. Gerade Inklusionskonzepte für Hochschule und Soziale Arbeit benötigen den Input und die Ideen von Personen mit verschiedenen Hintergründen“, sagt Zorn.

Über das Projekt

Das Barcamp ist Teil des Projektes „Inklusive Digitalisierung in Hochschulbildung und Sozialer Arbeit“. Dieses Forschungs- und Lehrentwicklungsprojekt der TH Köln befasst sich mit der Frage, wie Hochschule und Soziale Arbeit mithilfe digitaler Werkzeuge inklusiver gestaltet werden können. Es wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie von der TH Köln.

Das Barcamp „Bildung inklusiv“ findet am Montag, 22. Januar 2018, von 9.00 bis 18.00 Uhr auf dem Campus Südstadt der TH Köln, Ubierring 48, 50678 Köln statt.

Quelle: Technische Hochschule Köln vom 12.01.2018

Info-Pool