Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit / Förderung der Erziehung in der Familie

Weihnachtszeit: Weniger ist mehr! – Stressbedingte Kinderunfälle vermeiden

Ein kleiner Junge spielt mit Bauklötzen
Bild: © Daniel Fuhr - Fotolia.com

Nicht nur zur Weihnachtszeit empfinden viele Familien ihren Alltag als stressig. Geplagt von Zeitnot und den eigenen Ansprüchen, mehr Zeit mit den Kindern verbringen zu wollen, erleben Eltern eine hektische Zeit, die wie ein Nährboden für Kinderunfälle im Haushalt wirken kann. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder gibt Tipps für mehr Ruhe und Gelassenheit rund um die Feiertage.

Stress und Hektik sind wesentliche Ursachen für Unfälle bei kleinen Kindern – besonders in der Weihnachtszeit. Leichte Blessuren wie Stoßen an der Tischkante oder Stolpern über den Teppich gehören zum Alltagsgeschehen und sind meist harmlos. Aber schwere Unfälle wie ein Sturz vom Wickeltisch, Schnittverletzungen durch liegengelassene Messer oder Verbrennungen an Herdplatten, Backöfen oder Kerzen sind oft die direkte Folge einer Unachtsamkeit oder Überbelastung der gestressten Mütter und Väter. Kinder unter einem Jahr sind durch Sturzunfälle besonders gefährdet.

Tipps für mehr Ruhe und Gelassenheit

„Gerade in der Weihnachtszeit soll viel erledigt werden und Eltern geraten nicht selten in Zeitnot. Deshalb unser Appell: Weniger Termine, weniger Aktivitäten – mehr Ruhe und Gelassenheit bei den Vorbereitungen für’s Weihnachtsfest“, rät Andreas Kalbitz, Geschäftsführer der BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V. in Bonn.

Eine stressfreie und sichere Weihnachtszeit bedeutet:

  • ruhige Stunden mit Vorlesen, Lieder singen und Kerzenschein bewusst in den Alltag einzubauen,
  • für die Zeit der Essensvorbereitungen (agile) Krabbelkinder in den Laufstall zu setzen, von wo aus sie das Geschehen sicher betrachten und kommentieren können,
  • Messer, heiße Töpfe oder Kuchenformen am besten gleich wegzuräumen,
  • Putz-, Reinigungs- und Waschmittel sofort nach dem Benutzen wegzuschließen,
  • Streichhölzer und Feuerzeuge immer an einem sicheren Ort aufzubewahren,
  • auch mal Verabredungen mit entfernten Verwandten und Freunden abzusagen und auf’s neue Jahr zu verschieben.

So steht einem gemütlichen und entspannten Zusammensein an Weihnachten nichts mehr im Wege.

Über die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Die BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (Bonn) informiert über die Verhütung von Kinderunfällen, gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus und veranstaltet Fortbildungen. Unterstützt durch u.a. verschiedene Bundesministerien setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. vom 15.12.2017

Info-Pool