Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Neuer weltweiter Bericht zu Kindern und Aids: Eine Generation ohne Aids ist in Reichweite

Die nächste Generation könnte ohne Aids aufwachsen, wenn die internationalen Anstrengungen zur Bekämpfung und Behandlung von HIV und Aids jetzt verstärkt werden. Das ist das Ergebnis des neuen weltweiten Berichts „Kinder und Aids 2010“, den UNICEF gemeinsam mit weiteren UN-Organisationen heute (30.11.2010) in New York vorstellt.

 

„Jeden Tag werden 1.000 Babys mit HIV geboren - diese Zahl sollte Null sein“, sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland in Köln. „Der Schwerpunkt der Hilfe muss bei den besonders benachteiligten Müttern und Kindern liegen. Mit einem neuen, von UNICEF mitentwickelten Medikamenten-Set für Neugeborene können Medikamente, die die Übertragung des Virus von der Mutter auf ihr Baby verhindern, einfacher als früher auch in entlegenen Gebieten an Mütter und Kinder verteilt werden.“

Zwar gibt es bei der Prävention der Mutter-zu-Kind-Übertragung bereits jetzt deutliche Fortschritte: 2005 erhielten nur 15 Prozent der HIV-positiven Mütter Medikamente während der Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit, die eine Ansteckung des Neugeborenen verhindern. 2009 lag der Anteil bei 53 Prozent. Aber damit bleibt fast die Hälfte der Mütter nach wie vor unversorgt. Auch bei der Behandlung von Kindern gibt es weiterhin große Defizite. In Schwellen- und Entwicklungsländern werden nur sechs Prozent der Babys auf HIV getestet. 2009 wurden lediglich 28 Prozent der insgesamt schätzungsweise 1,27 Millionen Kinder, die antiretrovirale Medikamente brauchen, entsprechend behandelt. Ohne Behandlung stirbt mehr als die Hälfte dieser Kinder vor ihrem zweiten Geburtstag.

 

Nicht überall, wo im Prinzip die Möglichkeit zum Schutz des Babys vor HIV besteht, wird diese auch genutzt - aus unterschiedlichen Gründen. Neben hohen Kosten für Geburtsvorsorge und Geburt halten weite Wege und lange Wartezeiten Frauen davon ab, zu Gesundheitsstationen zu kommen. Dazu kommt Angst vor Diskriminierung, wenn das Umfeld von der HIV-Erkrankung erfahren sollte. UNICEF setzt sich für eine insgesamt bessere Gesundheitsversorgung ein, in die die Prävention und Behandlung von HIV/Aids integriert ist. Auch die Sozialsysteme müssen ausgebaut werden, damit nicht benachteiligte Familien ausgeschlossen werden - zum Beispiel, weil sie den Transport zum Krankenhaus nicht bezahlen können.

Das Medikamenten-Set, das UNICEF mit entwickelt hat, soll entscheidende Fortschritte für Babys bringen. Es enthält Medikamente für die HIV-positive Mutter und ihr Neugeborenes, um das Kind vor dem HI-Virus zu schützen. Die Medikamente, deren Gebrauch auf einfache Weise mit Piktogrammen erklärt wird, können zu Hause eingenommen werden.

Mit Spenden aus Deutschland wird UNICEF dieses Jahr 10.000 Sets zum Schutz von Neugeborenen zur Verfügung stellen. Wer dieses Projekt direkt unterstützen möchte, kann zum Beispiel im Internet für 65 Euro ein solches Set spenden: www.unicef.de/spendenshop.

Der vollständige Report „Children and AIDS - Fifth Stocktaking Report, 2010“ (in Englisch) steht zum Download auf www.unicef.de.

Quelle: PM UNICEF vom 30.11.2010

Info-Pool