Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

„Alkohol? Kenn dein Limit“ - Aufklärungskampagne der BZgA auch in Hamburg

Der Alkoholmissbrauch bei Kindern bleibt ein Thema. Um weiter Aufmerksamkeit für die Problematik zu erzielen bewirbt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auch in Hamburg auf Plakatwänden, Infoscreens und Videoleinwänden die Kampagne „Alkohol? Kenn Dein Limit“.

Dank des Kooperationsvertrages zwischen dem Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) und der BZgA kann die Alkoholprävention in Deutschland einen weiteren Schritt nach vorne gehen. Mit der Unterstützung des Fachverbandes Außenwerbung (FAW) werden die Kampagnenmotive bundesweit auf insgesamt 40.000 so genannten Citylight-Plakaten geschaltet. Auch ein neues Internetportal www.kenn-dein-limit.info steht bereit. Unterschiedliche zielgruppenspezifische Aktionen sind weitere wichtige Kampagnenelemente. 

Die norddeutschen Fachstellen für Suchtprävention stimmen überein, dass Plakate und Filme allein nicht ausreichen, um dem Alkoholmissbrauch unter jungen Menschen entgegenzuwirken. Sie entwickeln daher zeitgleich gemeinsam mit der BZgA begleitende und unterstützende Angebote und Kampagnenelemente, um die Zielgruppen noch besser zu erreichen. Den Auftakt hierzu bildete ein Workshop am 28. April im Suchtpräventionszentrum der Behörde für Schule und Berufsbildung. Expertinnen und Experten aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bremen verständigten sich u.a. auf gemeinsame Eckpfeiler von Maßnahmen, mit deren Hilfe zukünftig das Einstiegsalter in den Alkoholkonsum weiter erhöht und die bereits riskant Alkohol trinkenden Jugendlichen noch gezielter angesprochen werden können. Einigkeit besteht darin, dass dabei möglichst auch die Eltern der Betroffenen „mit ins Boot geholt werden“ sollen.

Mehr Informationen unter: http://www.kenn-dein-limit.de/

Herausgeber: Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg - Landesjugendamt

ik

Info-Pool