Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

70 zusätzliche Therapieplätze für Kinder und Jugendliche in Bochum

Mindestens 70 neue Therapieplätze für Kinder und Jugendliche bietet die Ruhr-Universität Bochum in der Bochumer Innenstadt an.

Das Zentrum für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie erweitert  sein ambulantes Angebot, neun neue Therapeuten nehmen ab Oktober ihre Arbeit auf. Sie behandeln Kinder und Jugendliche, die zum Beispiel unter Verhaltens-, Ess- oder Zwangsstörungen leiden.

Kognitive Verhaltenstherapie

Das Bochumer Zentrum für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie nimmt Kinder und Jugendliche in die ambulante Psychotherapie auf. Die neuen Therapeuten sind Diplom-Psychologen und Diplom-Pädagogen mit fortgeschrittener Ausbildung zum Kinder- und Jugendpsychotherapeuten. Sie werden kontinuierlich von erfahrenen Therapeuten bzw. Supervisoren unterstützt. Das Behandlungsverfahren ist die "kognitive Verhaltenstherapie": Hier geht es insbesondere darum, neue Denk- und Verhaltensweisen zu erarbeiten und einzuüben. Die Behandlung zielt dabei sowohl auf die belastenden Ursachen und Symptome als auch auf die häufig damit verbundenen Eltern-Kind-Probleme ab. Die Kosten der Behandlungen in Einzel- und Gruppensitzungen übernehmen die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen.

Das Zentrum für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie im Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit der RUB (FBZ) bietet die Behandlungen in zentraler Lage an (Stadtbadgalerie, Massenbergstr. 9-13, 44787 Bochum). Für weitere Informationen und Therapieanfragen stehen die Mitarbeiter telefonisch unter 0234/32-28178 und per E-Mail unter ambulanz-kjp@DontReadMerub.de zur Verfügung.

Quelle: Ruhr-Universität Bochum