Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Freiwilliges Engagement

Schwesig übergibt Zuwendungbescheide für Freiwilliges Soziales Jahr

Sozialministerin Manuela Schwesig hat am 25. Juli in Schwerin die Zuwendungsbescheide zur Förderung des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) übergeben.

An zehn Träger wurden Bescheide in Höhe von 567.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds übergeben. Schwesig betonte dabei die Bedeutung des Freiwilligem Sozialen Jahres in Mecklenburg-Vorpommern.

"Die Jugendfreiwilligendienste sind ein Erfolgsmodell. Ich trete dafür ein, dass dieses erfolgreiche und nachgefragte Format weiterhin erhalten bleibt und finanziell gefördert wird", sagte die Ministerin.

Der neu eingeführte Bundesfreiwilligendienst als Ersatz für den Zivildienst darf nach Ansicht der Ministerin nicht zu Lasten der bisherigen Freiwilligen Dienste gehen. Nach Auskunft der Träger mache der Bund seine finanzielle Unterstützung für die pädagogische Begleitung der Jugendlichen von der Anzahl der neu geschaffenen Bundesfreiwilligendienst-Plätze abhängig.

"Nur weil der Bund seine Hausaufgaben nicht macht, darf die pädagogische Begleitung der Jugendlichen nicht gefährdet werden." Schwesig forderte den Bund auf, dringend das Gespräch mit den Trägern zu suchen, um von den erfolgreichen Erfahrungen des FSJ zu profitieren und den Bundesfreiwilligendienst geordnet aufzubauen.

Im FSJ-Jahr 2011/2012 nehmen in Mecklenburg-Vorpommern 322 Jugendliche am Freiwilligen Sozialen Jahr teil. Die jungen Leute sind dabei zum Beispiel im Jugendtreff, in der Altenpflege, in Sportvereinen, in Museen oder Mehrgenerationenhäusern tätig.

Auch in der Denkmalpflege, der Verwaltung, im Sport und bei Bildungs- und Übernachtungsstätten sind Teilnehmer im Einsatz.

Quelle: PM Ministerium für Soziales und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern vom 25.07.2011

Info-Pool