EU-Jugendstrategie / Jugendsozialarbeit

Fachtagung „Grenzen überschreiten – Internationale Mobilitätserfahrungen am Übergang Schule ‐ Beruf“

Mehrere Erwachsene stehen in einem Raum und sind auf dem Bild grafisch miteinander vernetzt.
Bild: © PHOTOMORPHIC PTE. LTD. - Fotolia.com

Internationale Erfahrungen können benachteiligte junge Menschen beim Übergang zwischen Schule und Beruf, auf ihrem Weg des Erwachsenwerdens und bei der beruflichen und sozialen Integration wirkungsvoll unterstützen. Wie das gelingen kann, untersucht eine Fachtagung des Netzwerks „Kommune goes international“ am 4. Dezember in Nürnberg.

Zahlreiche Studien belegen, dass z.B. die Teilnahme an grenzüberschreitenden Praktika oder an internationalen Jugendaustauschprogrammen eine nachhaltige positive Wirkung auf die Persönlichkeitsentwicklung und soziale Integration junger Menschen haben. Differenzierte konzeptionelle Überlegungen zur Ausgestaltung dieser Angebote im Übergangsfeld mit Bezug auf sozial benachteiligte junge Menschen und zu den Rahmenbedingungen für deren Umsetzung liegen vor und könnten in der Praxis vielfältige Anwendung entfalten. Allerdings setzt dieses die Zusammenarbeit von Akteuren der Jugendhilfe und der Arbeitsmarkpolitik voraus, die es in der Praxis bisher nur in Ansätzen gibt.

Internationale Lernerfahrungen für benachteiligte Jugendliche

Aus jugendpolitischer Sicht wird der Zugang zu internationalen Lernerfahrungen gerade auch für bildungsbenachteiligte junge Menschen durch unterschiedliche Initiativen gefördert. Die obersten Landesjugendbehörden und das Bundesjugendministerium arbeiteten in der Umsetzung der EU-Jugendstrategie (2010‐2018) daran, mit fachlichen Hinweisen und jugendpolitischen Empfehlungen zu gelingenden Übergängen und europäischer (Lern‐)Mobilität gerade der jungen Menschen beizutragen, die von Benachteiligung betroffen bzw. auf Unterstützung angewiesen sind.

Die Initiative „Kommune goes international“ (KGI) zielt darauf ab, internationale Jugendarbeit in der Kommune zu stärken. Mit der aus KGI entstandenen bundesweiten Arbeitsgruppe „International mobil zum Beruf“ soll für mehr internationale Mobilität für junge Menschen in berufsvorbereitenden Bildungsangeboten, der außerbetrieblichen Ausbildung und Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik geworben werden.

Perspektiven einer sektorübergreifenden Zusammenarbeit

Mit der Fachtagung sollen Erfahrungen und Erkenntnisse aus diesen Initiativen vorgestellt werden, insbesondere aus kommunalen Ansätzen zur Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität für benachteiligte junge Menschen am Übergang. Anhand bestehender Praxis geht es darum, fachliche Anforderungen und Rahmenbedingungen zu verdeutlichen und Perspektiven für die akteurs‐, ressort und rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit vor Ort zu erörtern.

Eingeladen sind Akteure, Multiplikatoren und Fachkräfte, die junge Menschen beim Erwachsenwerden und im Übergang von der Schule in den Beruf begleiten und die politischen und administrativen Rahmenbedingungen im Kontext der Jugendhilfe, der sozialen Integration und der Arbeitsmarktförderung dafür zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Die Fachtagung "Grenzen überschreiten ‐ Internationale Mobilitätserfahrungen am Übergang Schule ‐ Beruf" findet am

4. Dezember 2018 im
südpunkt ‐ Zentrum für Bildung und Kultur
Pillenreuther Str. 147, 90459 Nürnberg

statt. Die Tagungskosten inklusive Verpflegung übernimmt der Veranstalter. Die Fahrtkosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung mit ausführlichem Programm stehen bei IJAB zur Verfügung.

Weiterführende Informationen zur EU-Jugendstrategie und ihrer Umsetzung in Deutschland finden sich unter  www.jugendhilfeportal.de/eu-jugendstrategie.

Quelle: IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Info-Pool

EU-Jugendstrategie: Umsetzung in Deutschland

  • EU-Jugendstrategie 2019 - 2027
    Europaflagge vor blauen Himmel
    © moonrun - fotolia.com

    Mit der EU-Jugendstrategie legen die Mitgliedsstaaten der EU die Eckpunkte ihrer jugendpolitischen Zusammenarbeit bis zum Jahr 2027 fest. Der Rat hat die EU-Jugendstrategie am 26. November 2018 unter dem Titel „Entschließung des Rates der Europäischen Union und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedsstaaten über einen Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa: Die Jugendstrategie der Europäischen Union 2019-2027“ beschlossen.

    Mehr erfahren

  • Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Deutschland
    Wehende Deutschlandfahne vor blauem Himmel
    mwillms - flickr.com

    Gemäß der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland sind sowohl der Bund als auch die Länder für die Umsetzung der EU-Jugendstrategie zuständig. Hierfür ergreifen Bund und Länder in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen Maßnahmen unter Einbezug der Akteure der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes sowie junger Menschen selbst.

    Mehr erfahren

  • EU-Jugenddialog
    Logo des EU-Jugenddialogs
    © DBJR

    Junge Menschen haben das Recht, bei Entscheidungen, die ihr Leben betreffen, gefragt und einbezogen zu werden. Das gilt auch für die europäische Ebene. Die Beteiligung Jugendlicher an der Umsetzung der EU-Jugendstrategie geschah bis Ende 2018 im Rahmen des sogenannten Strukturierten Dialogs mit der Jugend. Seit 2019 heißt der Strukturierte Dialog nun EU-Jugenddialog.

    Mehr erfahren

  • Youth Goals – Europäische Jugendziele
    Gelbes Logo der Youth Goals mit schwarzer Schrift
    Mireille van Bremen

    Die Youth Goals sind in die EU-Jugendstrategie 2019-2027 eingeflossen und damit in den Rahmen für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa. Verantwortliche aus Politik und Verwaltung auf allen Ebenen sollen die Ziele als Anregung nutzen, um Politik im Sinne junger Menschen zu gestalten.

    Mehr erfahren

  • Mehr Europa in der deutschen Kinder- und Jugendhilfe
    fünf Hände formen einen Stern
    © tbel - Fotolia.com

    Eine der vorrangigen Zielsetzungen der Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Deutschland ist es, mehr Europa in die Kinder- und Jugendhilfe zu bringen. Mehr Europa bedeutet, die alltägliche Arbeit in den Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe europäisch zu denken, zu verstehen und auszugestalten. In der Praxis gibt es bereits vielfältige europäische und internationale Projekte sowie transnationale Arbeitsansätze. Die Erfahrungen zeigen, dass dies eine Bereicherung für die Jugendhilfe darstellt. Der fachliche Mehrwert einer stärkeren europäischen Ausrichtung soll daher kommuniziert und beispielhaft vermittelt werden.

    Mehr erfahren

Videos zur EU-Jugendstrategie

Immer informiert

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich über Neuigkeiten regelmässig per E-Mail informieren.

RSS-Feed

Erhalten Sie alle Nachrichten zum Thema „EU-Jugendstrategie" als RSS-Feed.

Abonnieren