Social Media Kampagne

#TrueStory will junge Menschen für Desinformation sensibilisieren

vier Jugendliche mit Rucksäcken sitzen auf einer Treppe und schauen auf ihre Smartphones
Bild: Wavebreak Media Micro - stock.adobe.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Ob zur Corona-Pandemie oder rund um die Bundestagswahl – im Internet kursieren immer mehr Falschnachrichten und fragwürdige Informationen. Besonders betroffen davon sind junge Menschen: Drei Viertel (76 Prozent) der 14- bis 24-Jährigen werden mindestens einmal pro Woche mit Falschnachrichten online oder in den sozialen Medien konfrontiert. Die Vodafone Stiftung Deutschland startet deshalb im Rahmen der Initiative Klickwinkel und in Zusammenarbeit mit der Jugendbildungsinitiative MESH Collective (We Are Era) die Awareness-Kampagne #TrueStory.

Erstmals werden vor allem Jugendliche im Umgang mit Desinformation sensibilisiert und Medien- sowie Informationskompetenz gefördert. Unterstützt wird die plattformübergreifende Kampagne von Social-Influencer/-innen, die ein Millionenpublikum erreichen.

Diskurs auf allen Social-Video-Plattformen

Das Herzstück von #TrueStory bildet eine Social-Video-Serie auf YouTube und TikTok. Die Kampagnenbotschafter/-innen Wailam und NikotheC, The Real Lauri und Vikykid erreichen dort zusammen rund 2,5 Millionen Menschen. Sie geben ihren jungen Communities praktische Tipps an die Hand, die es ihnen ermöglichen, Desinformation im Alltag zu erkennen und Informationen richtig einzuordnen. Im Rahmen einer Hashtag-Aktion feierten sie gemeinsam mit anderen Content-Creator/-innen wie Whynils, Julesboringlife, Twenty4tim, JustCaan, Itsbabyshelly und Phu Kang Henry Nguyen den Startschuss für die Kampagne und förderten in ihren Instagram-Stories den Austausch unter ihren Follower/-innen.

„Jugendliche dort ansprechen, wo sie sowieso unterwegs sind: in den sozialen Medien“

„Wie bei keiner anderen Generation zuvor, werden das Weltbild und die Meinungen junger Menschen von Inhalten in digitalen und sozialen Medien geprägt. Wir dürfen diesen Raum nicht den Verbreiter/-innen von Desinformation und Verschwörungsmythen überlassen, sondern müssen Jugendlichen genau hier Angebote machen: Auf den Kanälen, auf denen sie ihre Freizeit verbringen und nach Informationen suchen und mit Inhalten, die sie ansprechen.“, kommentiert Johanna Börsch-Supan, Leiterin Strategie und Programm der Vodafone Stiftung, die Kampagne.

Hörspiel-Podcast klärt auf mit Radikalisierungsreise

Begleitet werden die Aktionen im Social Web vom fiktiven Podcastformat „Welcome to Fakeland“. In sechs spannenden Episoden wird die junge Zuhörer/-innenschaft auf die Radikalisierungsreise der Protagonistin Beke mitgenommen. Ihre Geschichte zeigt, wie schnell Desinformation zur Radikalisierung Einzelner führen kann. Zudem wurden neue Formate für den Instagram-Kanal von Klickwinkel entwickelt und produziert, in denen weiterführende Interviews mit Betroffenen und Expert/-innen, Portraits und Fakten zur Aufklärung und Sensibilisierung von Jugendlichen im Umgang mit Falschinformationen angeboten werden.

Zur Initiative

Klickwinkel möchte junge Menschen zu meinungsstarken Gestalter/-innen digitaler Medien machen. Mit der umfassenden Aufklärungskampagne zum Thema Desinformation #TrueStory soll bei jungen Menschen mehr Bewusstsein für die digitale Meinungsbildung geschaffen werden. Die Debatte rund um Falschnachrichten und Hassrede soll nicht mehr an ihnen vorbei, sondern in den Communities und auf den Plattformen stattfinden, die für sie relevant sind. Unterstützung bieten starke Stimmen aus der Social Media-Szene, die wichtiges Hintergrundwissen sowie konkrete und praktische Tipps vermitteln.

Mehr Informationen gibt es auf der Seite von Klickwinkel und bei Instagram.

Über MESH Collective

MESH Collective ist eine preisgekrönte Bildungsinitiative, die gemeinsam mit reichweitenstarken Peers und Multiplikator/-innen ganzheitliche Kampagnen, mehrstufige Initiativen und Social-Video-Serien entwickelt und umsetzt. MESH vermittelt gesellschaftlich relevante Inhalte und Wissen plattformübergreifend im Social Web und ermächtigt so junge Menschen. Komplexe Inhalte werden journalistisch fundiert aufbereitet und den unterschiedlichen Lebensrealitäten und Sehgewohnheiten entsprechend zugänglich gemacht. Wissensvermittlung wird entsprechend im Lebensweltkontext Jugendlicher verankert. Dabei erarbeitet MESH die Themen aus der Sicht und mit aktiver Einbindung Betroffener, um ihre Pe(e)rspektive abzubilden.

Mehr Informationen gibt es auf der Seite von MESH Collective.

Quelle: Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH vom 11.10.2021