Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendarbeit

Kinder und Jugendliche erhalten Deutschen Multimediapreis mb21

Lichtmalerei neben dem Logo des Deutschen Multimediapreises
Bild: © Ulrich Tausend

Der diesjährige Deutsche Medienpreis mb21 stand unter dem Motto „Irgendwas mit Medien! – Wo stecken die Chancen und Potentiale der digitalen Medien?“. 220 Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 25 Jahren haben eigene Projekte eingereicht. Die Jury wählte 15 Wettbewerbsbeiträge aus, die Preise im Wert von insgesamt 11.000 Euro erhielten.

Am 23. November 2019 wurden junge Medientalente für ihre herausragenden Beiträge beim Deutschen Multimediapreis mb21 geehrt. Die Preisverleihung fand im Emanuel-Goldberg-Saal in den Technischen Sammlungen Dresden vor gespanntem Publikum im Rahmen des Medienfestivals statt.

Gewürdigt wurden junge Medienmacherinnen und Medienmacher im Alter von 7-25 Jahren, deren außergewöhnliche Ideen und Leistungen ein breites Spektrum an Medienformaten abdeckten: Neben den Stopptrick-Produktionen der jüngsten Teilnehmenden überzeugten Podcasts, Games, Installationen, Software-Entwicklungen, Blogs, Robotik-Arbeiten und kreative Performances die Wettbewerbs-Jury. Diese Vielfalt wurde dem diesjährigen Jahresthema „Irgendwas mit Medien!“ gerecht. Den Sonderpreis zum Jahresthema erhielten Studierende der Hochschule der Medien Stuttgart, die in ihrer akustischen Studie How does tomorrow sound Klangbilder heutiger Städte ihren zukünftigen Geräuschkulissen gegenüberstellen. Aus insgesamt 220 Einreichungen setzten sich nur 15 Wettbewerbsbeiträge durch. In vier verschiedenen Altersgruppen sowie drei Sonderkategorien wurden Preise im Gesamtwert von 11.000 Euro verliehen.

Preisträger/-innen präsentierten ihre Arbeiten beim Medienfestival

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Deutschen Multimediapreises standen beim Medienfestival das ganze Wochenende lang im Mittelpunkt. Sie präsentierten ihre Arbeiten einem interessierten Publikum, beantworteten Fragen zu ihren Projekten und stellten sich dem kritischen Diskurs mit den Besucherinnen und Besuchern. Zudem führte eine Retrospektive zu 21 Jahren Deutscher Multimediapreis mb21 Gäste aller Altersgruppen im Jubiläumsjahr zurück zu den Ursprüngen des Wettbewerbs und bietet einen Einblick in die Medienentwicklung der letzten zwei Jahrzehnte.

Zukunftsthema: „Irgendwas mit Medien!“

Zur Preisverleihung besuchte auch Stefan Haddick vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das langjähriger Partner und Förderer des Bundeswettbewerbs ist, das Medienfestival. Der Leiter des Referats Jugendschutzgesetz, Kinder- und Jugendmedienschutz, Aufwachsen digital war auch Gast des Fachpanels zum Thema „Irgendwas mit Medien! Wo stecken die Chancen und Potentiale der digitalen Medien?“ und zeigte sich begeistert von dem umfangreichen Programm und den Beiträgen der jungen Medienmacherinnen und Medienmacher.

„Anlässlich des Jubiläumsjahres haben wir Fachleute und Medienschaffende eingeladen, um vor Allem über die Möglichkeiten zu diskutieren, die sich durch den digitalen Wandel ergeben“, erläutert Thomas Hartmann, Co-Projektleiter vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF). „Den viel diskutierten Gefahren und Risiken der Mediennutzung wollen wir ein positives Bild entgegensetzen.“ Kirsten Mascher, Projektleiterin vom Medienkulturzentrum Dresden ergänzt: „Digitale Medien sind elementarer Bestandteil heutiger Jugendkulturen. Zentrales Anliegen unseres Wettbewerbs ist es, junge Menschen im selbstbestimmten und reflektierten Umgang damit zu unterstützen. Wir sind stolz, dass uns das seit 21 Jahren gelingt und glücklich über eine gelungene Jubiläumsveranstaltung.“

Weitere Informationen zu den Preisträger(inne)n finden sich auf der Webseite des Preises.

Quelle: Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum vom 23.11.2019

Info-Pool