Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendarbeit

Influencer or influenced? Kinder und Jugendliche in sozialen Netzen zwischen Konsum, Politik und Kultur

Collage mit einer Frau, die eine bunte Mütze trägt, mit Musiknoten, dem Wort Video und dem Youtube-Logo
Bild: Gerd Altmann - pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Die meisten Kinder und Jugendlichen folgen Influencern im Netz. Der Wunsch nach eigener Einflussnahme und das Risiko unhinterfragter Beeinflussung machen das jugendkulturelle Phänomen zu einem wichtigen Thema für die Pädagogik. Welchen YouTube- oder Instagram-Stars folgen Mädchen und Jungen, welche Anregungen erfahren sie dabei, was fangen sie mit den Informationen an? Mit Impulsen, Praxisworkshops und Diskussionen gibt die Tagung der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) Antworten und stellt Methoden zur aktiven Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen vor.

Berufswunsch Influencer: Das steht für viele Mädchen und Jungen ganz oben auf der Liste. Schon manch ein Drittklässler betreibt einen eigenen YouTube-Kanal. Die meisten Kinder und Jugendlichen haben die Kanäle ihrer Lieblingsstars fest abonniert und verfolgen regelmäßig deren Clips und Infos. Dabei geht es um Mode und Schminktipps, um Produktvorstellungen und Meinungen, um Gaming und Games, um Spektakuläres, Witziges, Politisches und Alltägliches. Mitunter auch um expressive Erotik, Verschwörung und mehr oder weniger subtile Hetze. Der Wunsch nach eigener Einflussnahme und das Risiko unhinterfragter Beeinflussung machen das jugendkulturelle Phänomen zu einem wichtigen Thema, dem sich die Pädagogik dringend stellen muss.

Im Mittelpunkt der Fachtagung der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) stehen folgende Fragen:

  • Welchen YouTube- oder Instagram-Stars folgen Mädchen und Jungen, welche Anregungen erfahren sie dabei, was fangen sie mit den Informationen an?
  • Wie machen Videoblogger/-innen Politik und welche Herausforderungen ergeben sich hieraus für die Medienpädagogik?
  • Wie können Kinder und Jugendliche lernen, politischer oder kommerzieller Einflussnahme zu begegnen?
  • Wie können Jugendliche die digitalen Einflussmöglichkeiten für ihre eigenen Belange und Interessen aktiv nutzen?
  • Welche kreativen und kritikfördernden Methoden eignen sich zur pädagogischen Bearbeitung des Phänomens?

Der Fachtag gibt mit Impulsen aus der Wissenschaft, mit Praxisworkshops und Diskussionen Antworten und vermittelt Methoden.

Veranstaltungsdaten

Fachtagung Jugendmedienarbeit NRW
Datum: Donnerstag, 07.06.2018, 10:00-16:30 Uhr
Ort: Stadtbibliothek Bielefeld, Veranstaltungssaal SO2/2. OG (Eingang Kavalleriestraße)
Veranstalter: Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur

Das Programm der Fachtagung (PDF, 1,3 MB) steht wie auch das Anmeldeformular online auf den Seiten der GMK zur Verfügung.

Anmeldeschluss ist der 30.05.2018.

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Ministerium für Kinder Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW und findet in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bielefeld statt.

Quelle: Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)