Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Demokratie

Demokratie / Freiwilliges Engagement

AWO gedenkt Opfer des Nationalsozialismus

Kränze vor dem Mahnmahl im KZ Sachsenhausen
Bild: © AWO Kranzniederlegung im KZ Sachsenhausen

Zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus legte die AWO am Sonntag, den 27. Januar einen Kranz in Sachsenhausen nieder und gedenkt der millionenfach Verfolgten und Ermordeten. Für die AWO ist das Engagement gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein zentraler Bestandteil ihrer Identität, erklärte der Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler.

„Die Verbrechen, die während des nationalsozialistischen Regimes begangen wurden, sind beispiellos in der Geschichte der Menschheit und müssen uns eine Mahnung bleiben. Es ist eine Frage der historischen Verantwortung, die Erinnerung daran wachzuhalten. Unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ist keine Selbstverständlichkeit, sondern muss aktiv verteidigt werden gegen diejenigen, die sich von Hass blenden lassen und so an den Grundfesten unserer Gesellschaft rütteln“, betont Wolfgang Stadler.

Die Erinnerung muss wach gehalten werden

Im Fokus des diesjährigen Gedenktages stehen die Novemberpogrom-Häftlinge im KZ Sachsenhausen. Ihnen ist die Ausstellung „Im Reich der Nummern. Wo die Männer keine Namen haben. Haft und Exil der Novemberpogrom-Gefangenen im KZ Sachsenhausen“, die am selben Tag in der Gedenkstätte eröffnet wird, gewidmet.

Engagment gegen Rassismus und Rechtsextremismus

„Für die AWO ist das Engagement gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein zentraler Bestandteil ihrer Identität. Parteien, Organisationen oder Gruppierungen, die rassistisch motivierte Straftaten verüben, die die Menschenwürde verletzen, eine Wesensverwandtschaft mit der Ideologie des Nationalsozialismus aufweisen und unsere demokratische Wertevorstellungen gefährden, lehnen wir entschieden ab. Die AWO steht für Toleranz und Vielfalt“, erklärt der AWO Bundesvorsitzende.

Quelle: AWO Bundesverband e.V. vom 26.01.2019

Info-Pool