Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Materialien

Informationen im Rahmen der Impf- und Aufklärungskampagne für Kinder und Jugendliche

Ein Kind bekommt eine Spritze in den Oberarm
Bild: rawpixel.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben informative Materialien im Rahmen der Impf- und Aufklärungskampagne zusammengestellt, die sich speziell an Kinder und Jugendliche richten.

Unter den Materialien befinden sich folgende Leitfäden, Plakate, Flyer und Social-Media-Beiträge:

Informationen zur Impf- und Aufklärungskampagne

Die Coronavirus-Pandemie war und ist auch für Familien eine große Herausforderung. Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut empfiehlt die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff für alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren. Damit stellen sich wichtige Fragen: Warum sollte ich mein Kind impfen lassen? Was genau empfiehlt die STIKO bezüglich der Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren? Wie wirksam ist die Impfung? Wie sicher ist sie für Kinder? Welche Impfreaktionen können dabei auftreten?

Dieser Familienleitfaden gibt Eltern und Sorgeberechtigten grundlegende Informationen an die Hand, die dabei helfen sollen, Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden und eine Impfentscheidung zu treffen.

Das BMFSFJ gestaltete Plakate zur Verbreitung der Kampagne. Das Plakatmotiv Familie aus der „Impfluencer“-Kampagne mit den entsprechenden Nutzungsbedingungen steht zur Verfügung.

In diesem Flyer, der sich an Kinder richtet, erklären Lisa und Paul, wie wichtig Händewaschen auch für Kinder ist und in welcher Reihenfolge vorgegangen werden sollte. Die Anleitung zeigt in fünf kindgerechten Schritten, wie die Hände richtig gereinigt werden und ist somit eine kleine Hilfestellung, um auch die Kleinen zu motivieren, die Hände regelmäßig zu waschen.

Social-Media Beiträge

Tik-Tok-Serie „Marco und Anna"

Team-Antivirus

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend