Youth Wiki

Nationale Strategie zu Kreativität und Kultur für Jugendliche

Bestehen einer nationalen Strategie

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verabschiedete 2019 die neue Jugendstrategie der Bundesregierung (PDF, 12,5 MB).

Verantwortlichkeiten für die Strategie-Erstellung

Die Jugendstrategie betrifft alle Ressorts der Bundesebene. Zivilgesellschaft, Jugend- und Interessenvertretungen, Länder und kommunale Spitzenverbände werden durch den Beirat des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Jugendstrategie einbezogen. Jugendliche und junge Erwachsene wirken als „Expertinnen und Experten in eigener Sache“ mit.

Umfang und Inhalte

Der Fokus der Jugendstrategie liegt auf Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen zwölf und 27 Jahren. Jugend wird „als eine eigenständige und prägende Lebensphase, die besonderer politischer Aufmerksamkeit bedarf“, angesehen. Die Sichtweise, dass Jugend und das junge Erwachsenenalter ein eigenständiger und prägender Lebensabschnitt mit spezifischen Herausforderungen ist, liegt auch dem Ansatz der „Eigenständigen Jugendpolitik“ zugrunde, den die Bundesregierung mit ihrer Jugendstrategie verfolgt. „Das Ziel ist eine ressortübergreifende Politik, die, ausgehend von ihrer gemeinsamen Verantwortung für eine jugendgerechte Gesellschaft, die unterschiedlichen Lebenslagen und individuellen Voraussetzungen junger Menschen berücksichtigt.” Die Jugendstrategie benennt neun jugendrelevante Handlungsfelder und insgesamt 163 Maßnahmen, die neu ergriffen oder weiterentwickelt werden. Die neun Handlungsfelder sind: Zukunft, Generationendialog & Jugendbilder, Beteiligung, Engagement & Demokratie, Stadt & Land, Wohnen & Kultur, Vielfalt & Teilhabe, Bildung, Arbeit & Freiräume, Mobilität & Digitales, Umwelt, Gesundheit, Europa & die Welt. Die Kulturelle Bildung junger Erwachsener ist Teil der Jugendstrategie.

Die Einführung einer „gemeinsamen Jugendstrategie der Bundesregierung“ ist im Koalitionsvertrag für die 19. Legislaturperiode  (2017-2021) verabredet. Hierin konstatiert die Bundesregierung, dass alle Kinder und jungen Erwachsenen Zugang zu kultureller Bildung haben müssen und dass hierfür im Plan für Kulturelle Bildung mehr finanzielle Förderung vorgemerkt werden soll.

Dieser Artikel wurde auf www.youthwiki.eu in englischer Sprache erstveröffentlicht. Wir danken für die freundliche Genehmigung der Übernahme.

Weitere Themen

Jugendpolitik im Allgemeinen
Free Photos - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Freiwilliges Engagement
jp26jp - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Soziale Inklusion
Wokandapix - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Partizipation
aedrozda - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Allgemeine und berufliche Bildung
ernestoslava - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Gesundheit und Wohlbefinden
Khamkor - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Jugend in der Welt
manseok - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Jugendarbeit
© ehrenberg - AdobeStock
Youth Wiki

Das Youth Wiki wird in Deutschland umgesetzt von IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Die Verantwortung für den Inhalt des Youth Wiki in Deutschland trägt allein IJAB. Die EU-Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Gefördert von: