Youth Wiki

Nationale Strategie zu Kreativität und Kultur für Jugendliche

Bestehen einer nationalen Strategie

Unter dem Motto „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft" verfolgte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine Jugendstrategie 2015-2018. Die Jugendstrategie war eine Einladung des Bundes an Länder und Kommunen zur strategischen Zusammenarbeit, eine Plattform für den fachlich-konzeptionellen Austausch und eine Lobby für die Jugendlobby. Unter dem Dach der Jugendstrategie kamen verschiedene Partner zusammen. Sie wollten

  • wirkungsvolle Jugendbeteiligung erreichen und Rechte von Jugendlichen sichern,
  • Übergänge erfolgreich gestalten; dazu gehörten Berufsorientierung, Ausbildung und soziale Integration,
  • Zeiten und Räume für junge Menschen zwischen Anforderungen und Bedürfnissen bieten,
  • Bildungsorte und Bildungsangebote weiterentwickeln; hier ging es um Kooperationen, Sichtbarmachung und Anerkennung.

Der Strategie lag eine ‚Eigenständige Jugendpolitik‘ als ein umfassender Politikansatz zugrunde, der junge Menschen zwischen 12 und 27 Jahren in den Mittelpunkt ressortübergreifenden Handelns stellt. Jugend wird als eigenständige Lebensphase betrachtet, handlungsleitend sind die Interessen und Bedürfnisse Jugendlicher und junger Erwachsener. Dieser Ansatz wird wurde bundesweit durch verschiedene Kooperationspartner und Vorhaben verbreitet und umgesetzt. Die Politik für Jugendliche wird ergänzt um eine Politik mit Jugendlichen und eine Politik von Jugendlichen.

Der Koalitionsvertrag für die 19. Legislaturperiode sieht vor, eine (neue) gemeinsame Jugendstrategie der Bundesregierung unter Beteiligung von Jugend und Zivilgesellschaft zu entwickeln und umzusetzen. Dies soll bis Mitte der Legislaturperiode geschehen. Federführend ist das BMFSFJ. Die gemeinsame Jugendstrategie der Bundesregierung soll zum Ziel haben, die junge Generation an allen Entscheidungen zu beteiligen, die sie betreffen, und allen jungen Menschen bestmögliche Bedingungen zu bieten, die Herausforderungen der Lebensphase Jugend zu meistern. Die Umsetzung einer erneuerten Jugendstrategie ist für 2019-2021 geplant.

Kulturelle Kinder- und Jugendbildung ist Teil der eigenständigen Jugendpolitik. Im Rahmen der Strategie einer eigenständigen Jugendpolitik wurden von 2017 bis 2019 insgesamt 40 Projekte aus der Jugendsozialarbeit und Jugendarbeit über einen so genannten Innovationsfonds unterstützt. Es wurden Projekte gefördert, die zu einer Unterstützung einer eigenständigen Jugendpolitik beitragen, die die Potentiale und Chancen einer Gesellschaft mit einer starken Jugend sichtbar macht und gleichzeitig die Anforderungen der Gesellschaft an Jugendliche mit deren Bedürfnissen und Interessen in eine Balance bringt und sie an Entscheidungsprozessen wirksam partizipieren lässt. Eine Gruppe von Projekten betraf auch die kulturelle Bildung.

Darüber hinaus gibt es in Deutschland keine nationale Strategie auf Bundesebene. Von Regierungsseite wurde im Koalitionsvertrag für die 19. Legislaturperiode (2017-2021) festgelegt, dass alle Kinder und Jugendlichen Zugang zu kultureller Bildung haben müssen und, dass die Mittel für kulturelle Bildung im Kinder- und Jugendplan verstärkt werden sollen. Umgesetzt wird diese Vereinbarung durch das Bundesprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“, das zunächst von 2013 bis 2017 lief und von 2018 bis 2022 verlängert wurde. Mit dem Programm unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) deutschlandweit lokale Bündnisse für Bildung. In diesen Bildungsbündnissen schließen sich vor Ort unterschiedliche Akteure zusammen (zum Beispiel Musikgruppen, Sportvereine, Stiftungen, Bibliotheken, Theater- und Jugendgruppen und Schulen oder Kitas), um bildungsbenachteiligten Kindern durch außerschulische und außerunterrichtliche Angebote verschiedene Bereiche der kulturellen Bildung näherzubringen. Das Programm will bildungsbenachteiligte Familien erreichen und ihnen weitere Bildungschancen eröffnen sowie eine tragfähige Vernetzung unterschiedlicher Bildungsakteure auf lokaler Ebene und gesellschaftliches Engagement für (kulturelle) Bildung fördern. Da das BMBF keine Zuständigkeit für die Schulen hat, wird das Programm durch 35 bundesweit tätige Verbände und Initiativen der außerschulischen Bildung umgesetzt.

Bundesländer

Auf der Ebene der Bundesländer wird die gemeinsame Initiative Kinder zum Olymp! der Kulturstiftung der Länder umgesetzt. Kooperationen von Kultureinrichtungen und Künstlern auf der einen Seite und Schulen auf der anderen sollen bereits bei jungen Menschen Interesse an Kunst und Kultur wecken, nicht zuletzt, um die eigene Kreativität zu entdecken. Die Initiative veranstaltet Kongresse, die dokumentiert werden, sowie einen Wettbewerb, bei dem „besonders überzeugende und nachhaltige Beiträge“ ausgezeichnet werden.

Außerdem hat die Kultusministerkonferenz am 10.10.2013 eine Empfehlung zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung (PDF, 206 KB) verabschiedet. Diese ist zwar rechtlich nicht bindend, sie stellt aber so etwas wie eine Selbstverpflichtung der Bundesländer dar, diese in ihrer jeweiligen Schulpolitik zu beachten. Die Empfehlung wird teilweise durch gesonderte Förderprogramme umgesetzt.

Umfang und Inhalt

Siehe dazu ‚Bestehen einer nationalen Strategie‘

Zuständige Behörde für die Umsetzung der Strategie

Siehe dazu ‚Bestehen einer nationalen Strategie‘

Den grundsätzlichen Auftrag, die kulturelle Teilhabe von Kindern und Jugendlichen durch kulturelle Bildung zu fördern, haben vor allem die Träger der Kinder- und Jugendarbeit sowie die Schulen auf der Grundlage der unter ‚Verwaltung und Steuerung‘ genannten Gesetze, insbesondere das Sozialgesetzbuch (SGB VIII) zur Kinder- und Jugendhilfe, und die Schulgesetze der Länder.

Überarbeitungen/Aktualisierungen

Siehe dazu ‚Bestehen einer nationalen Strategie‘

Eine Evaluation der Umsetzung des Auftrags, kulturelle Teilhabe von Kindern und Jugendlichen durch kulturelle Bildung zu fördern, wird auf der Ebene der Kinder- und Jugendarbeit vor allem durch die Kontrolle der Mittelvergabe mit abschließender Prüfung sowie durch die Gremien auf Landesebene, vor allem aber auf kommunaler Ebene (Jugendamt, Jugendhilfeausschuss, Stadtrat) gewährleistet. Für die Schulen gibt es in jedem Bundesland eigene Systeme der Qualitätskontrolle, die durch die Schulaufsicht durchgeführt werden.

Dieser Artikel wurde auf www.youthwiki.eu in englischer Sprache erstveröffentlicht. Wir danken für die freundliche Genehmigung der Übernahme.

Weitere Themen

Jugendpolitik im Allgemeinen
Free Photos - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Freiwilliges Engagement
jp26jp - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Soziale Inklusion
Wokandapix - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Partizipation
aedrozda - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Allgemeine und berufliche Bildung
ernestoslava - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Gesundheit und Wohlbefinden
Khamkor - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Jugend in der Welt
manseok - pixabay.com Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter
Jugendarbeit
© ehrenberg - AdobeStock
Youth Wiki

Das Youth Wiki wird in Deutschland umgesetzt von IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Die Verantwortung für den Inhalt des Youth Wiki in Deutschland trägt allein IJAB. Die EU-Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Gefördert von: