zur Übersicht Speichern

Vertiefungsseminar Kinderschutz und Borderline

von: 01.02.2022
bis: 02.02.2022

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendschutz

Veranstaltungsart: Fortbildung

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Vertiefungsseminar „Kinderschutz und Borderline“, 01./02.02.22 – hybrides Format (präsente oder virtuelle Teilnahme möglich)

Inhalte, Methoden

Menschen mit einer Borderline-Erkrankung gestalten Beziehungen intensiv, sind beziehungssensitiv und erleben sich als beziehungsabhängig. Um intensiv zu erleben gehen sie über die Grenzen der üblichen Konsensrealität hinaus. Sie haben selbst in ihrer Biographie die Beziehungserfahrung gemacht, dass immer dann, wenn sie sich als eigenständiges Wesen zeigen, nicht mehr geachtet und wertgeschätzt, sondern als bedrohlich erlebt werden. Sie haben brüchige, widersprüchliche, verwirrende, abwertende und ausstoßende Beziehungen erfahren, in denen Missachtung, Missbrauch und andere Arten der Ausbeutung üblich waren. Infolgedessen haben sie eine große Sehnsucht nach Sicherheit, möchten als bedeutsames, relevantes Mitglied eines Beziehungssystems gesehen werden, brauchen Einbezogenheit, bei gleichzeitig stark ausgeprägter Angst, verlassen zu werden. Ihre Beziehungen aber gestalten sie im Schwarz-Weiß-System: Zwei Strebungen, die es auszubalancieren gilt – individuell und in Beziehung zu sein – werden gespalten, in Beziehungen wird in einem Moment große Nähe gezeigt und gefordert, während im nächsten Moment die Angst vor dieser Nähe zur Abweisung und Abwertung der Bezugspersonen führt. All dies ist Ausdruck eines verzweifelten Kämpfens um Selbstwert, Autonomie und Bezogenheit.

Die affektive Instabilität, die intensiv gelebten Emotionen, einhergehend mit Idealisierungen und Abwertungen, mit Grenzüberschreitungen, impulsiven Durchbrüchen und depressiven Rückzügen, bergen für Kinder ein deutliches Entwicklungsrisiko und Gefährdungspotential. Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe stehen in der Zusammenarbeit mit an Borderline erkrankten Eltern vor der Herausforderung, mit diesen in eine Beziehungsgestaltung zu gehen, um i.S. der Kinder in den Familien notwendige Veränderungsprozesse zu initiieren und zu begleiten bzw. um die Kinder vor Schädigungen durch das elterliche Handeln zu schützen. Dabei müssen sie mit der spezifischen Beziehungsgestaltung der Eltern ebenso umgehen wie mit deren Reaktionen auf die Thematisierung kindeswohlschädlicher Auswirkungen des elterlichen Handelns, die auf Seiten der Eltern als deutliche Bedrohung wegen gefürchtetem Beziehungsverlust erlebt wird.

Im Rahmen des zweitägigen Vertiefungsseminars sollen ausgewählte Aspekte der Umsetzung des Schutzauftrags in und mit Familien mit an Borderline erkrankten Eltern(teilen) näher beleuchtet werden.

Über die zwei Tage werden fachliche Inputs gegeben, die aufbereitetes Fachwissen bündeln sowie die Anwendung dieses Wissens an vielen Fallbeispielen illustrieren. Zudem wird Raum für Übungen sowie für die Beratung mitgebrachter Fälle im Plenum und in Kleingruppen gegeben.

Zielgruppen

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte im Kinderschutz, die in unterschiedlichen Diensten und Einrichtungen (ASD, Beratungsstelle, Anbieter erzieherischer Hilfen, Fachkräfte in Suchtberatungsstellen u.v.m.) tätig sind

Referent*innen

  • Ursula Teupe, Dipl.Päd. mit Zusatzausbildungen in systemischer Supervision, Organisationsberatung und Coaching, Traumatherapie/Traumapädagogik, Mitarbeiterin des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH
  • Andreas Weick, Dipl.Päd., Systemischer Therapeut (IGST), Supervisor mit langjähriger Berufserfahrung im Kinderschutz sowie als Gutachter, Geschäftsführer der Fokus Gbr in Alzey

Die Kosten für das zweitägige Seminar belaufen sich auf insgesamt 330 Euro.

Tagungsort für diejenigen, die vor Ort teilnehmen, sind die Räume des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH (ism), Flachsmarkstr. 9, 55116 Mainz, 4. Stock. Bei einer virtuellen Teilnahme wird mit Zoom gearbeitet.

Ansprechpartnerin ist Frau Elke Ritter, 06131/24041-10, [email protected] Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie vor Ort inunseren Räumen oder aber virtuell teilnehmen möchten.

Link zur Veranstaltung: https://www.ism-mz.de/home/fortbildungen/vertiefungsseminare-fuer-insoweit-erfahrene-fachkraefte-im-kinderschutz-2022.html

Weitere Informationen zur Veranstaltung: PDF Download

Veranstalter: Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH

Veranstaltungsort:
Flachsmarktstr. 9
55116 Mainz
Deutschland

Kontakt zum Veranstalter:
Elke Ritter
Telefon: 06131-2404110
elke.ritter@DontReadMeism-mz.de

Schlagworte:
Fortbildung, Borderline-Störung, Kinder- und Jugendhilfe

Info-Pool