zur Übersicht Speichern

Krisenintervention beim Vollzug von Maßnahmen der Eingriffsverwaltungen

von: 18.02.2019 09:00 Uhr
bis: 19.02.2019 14:30 Uhr

Veranstaltungsart: Fortbildung

Strukturebene: Bund

Kurzbeschreibung:

Schwerpunkte


  • Krisenhaftes Erleben, Folgen und Interventionsmöglichkeiten:
    - Begriffsklärung, Merkmale und Auftreten: Krise, Dekompensation und Trauma
    - Frühwarnzeichen, Dramaturgie und Folgen von Krisen
    - Inszenierung von Krisen und Anpassungen (Stockholm-Syndrom)
    - Verleugnung, Verdrängung oder PT-Belastungsstörung als Verarbeitungsmöglichkeiten von Krisen
    - Verhaltensregeln für Erst-Helfer in Krisen (H.I.L.F.E./ BASIS/ NOVA)
  • Regeln für den Vollzug staatlicher Eingriffe:
    - Ziel: Maßnahmen erträglich gestalten - ohne Gewinner und Verlierer
    - Forderung: Klärung der Rollen und Transparenz in den Handlungen
    - Kommunikation und Haltung gegenüber Kunden in krisenhaften Situationen
    - Grenzen setzen und Deeskalation der Lage während des Eingriffs
    - Reaktion auf Gewalt und außergewöhnliche Ereignisse
  • Hilfen für die Helfer:
    - Dilemma der Betroffenheit, Umgang mit Schuldgefühlen und Scham
    - Formale innerbetriebliche Abläufe reflektieren
    - Verweis an professionelle Hilfe
    - Modelle der Bewältigung: Coping, Resilienz, mentale Techniken


Ziel


Zu den Aufgaben der öffentlichen Verwaltung gehören Maßnahmen, die in die Persönlichkeitsrechte der Bürger mehr oder minder stark eingreifen. Die Inobhutnahme von Kindern gegen den Willen ihrer Eltern, die Zwangseinweisung in die Psychiatrie, die Zwangsräumung der Wohnung, die Ingewahrsamnahme zur Vollstreckung oder die Abschiebung von Personen erleben Betroffene regelmäßig als Krisensituation. Im Seminar werden Gesprächssituationen der Intervention bei persönlichen Krisen erprobt und Grenzen reflektiert, wo die Unterstützung von Kunden im beruflichen Kontext enden muss. Das Seminar zielt darauf ab, für die vollziehenden Mitarbeiter/-innen der öffentlichen Verwaltungen Wege aufzuzeigen, wie in schwierigen Gesprächssituationen eigene Belastungen reduziert, emotionale Stabilität, Achtsamkeit und Selbstschutz erhalten und/oder wiedererlangt werden können.


Zielgruppe


Mitarbeitende aus Jugendämtern (Allgemeiner Sozialdienst), Ordnungsämtern, Ausländerbehörden, Gesundheitsämtern (SpD)

Link zur Veranstaltung: https://www.kbw.de/seminar/krisenintervention_FUE045

Veranstalter: Kommunales Bildungswerk e. V.

Veranstaltungsort:
Kommunales Bildungswerk e. V.
10317 Berlin

Kontakt zum Veranstalter:
Matthias Kuchenbecker
Telefon: 030-293350-0
info@DontReadMekbw.de

Schlagworte:
Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD), Jugendamt, Krisenbewältigung, Krisenintervention, Trauma, Traumapädagogik, Fortbildung, Berufliche Bildung

Info-Pool