Junger Mann sitzt auf Dach und blickt über Großstadt
© kantver - Fotolia.com
Kinderrechte / Kinder- und Jugendpolitik

Internationaler Gipfel kinderfreundlicher Kommunen: Stadtoberhäupter aus aller Welt bekennen sich zur Verwirklichung der Kinderrechte

Mehr als 100 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus über 40 Ländern weltweit haben beim ersten Gipfeltreffen Child Friendly Cities („Kinderfreundliche Kommunen“) in Köln eine Erklärung für mehr Kinderfreundlichkeit verabschiedet. Ziel ist es, das Aufwachsen und die Entwicklungsmöglichkeiten von Mädchen und Jungen in ...  [mehr]

Sechs junge Menschen stehen vor einer Mauer und halten sich bunte Sprechblasen vor ihr Gesicht.
© Rawpixel com - fotolia.com
Jugendforschung / Sozialforschung

Shell Jugendstudie 2019: Eine Generation meldet sich zu Wort

Jugendliche melden sich vermehrt zu Wort und artikulieren ihre Interessen und Ansprüche nicht nur untereinander, sondern zunehmend auch gegenüber Politik, Gesellschaft und Arbeitgebern. Dabei blickt die Mehrheit der Jugendlichen eher positiv in die Zukunft. Ihre Zufriedenheit mit der Demokratie nimmt zu. Die EU wird ...  [mehr]

Eine Gruppe Grundschulkinder mit Schulranzen rennt lachend aus dem Schulgebäude
© Monkey Business - fotolia.com
Ganztagsbildung / Sozialforschung

Kosten für zusätzliche Ganztagsangebote von Grundschulkindern steigen

Deutlich mehr Kinder und deutlich höhere Kosten: Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) legt neue Berechnungen auf Basis der aktuellen 14. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung vor. Das Statistische Bundesamt geht für das Jahr 2025 von rund 3,3 Millionen Kindern aus, die deutschlandweit eine Schule besuchen werden.  [mehr]

Sie sind hier: Startseite 

DBJR fordert generationengerechte Klima- und Energiepolitik

Der Deutsche Bundesjugendring fordert einen wirksamen Klimaschutz, eine generationengerechte Energiepolitik und den schnellen Ausstieg aus der Atomenergie. Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände diskutierten am Donnerstag in Berlin darüber, wie eine Umwelt- und Energiepolitik aussehen muss, die im Sinne der Kinder und Jugendlichen sowie künftiger Generationen gestaltet ist.

In ihrer Diskussion stellten die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände klar: Kinder und Jugendliche wollen keine Energie aus Atomkraft. Sie fürchten sich vor den Risiken im laufenden Betrieb und vor dem strahlenden Altlasten. „Wir verstehen nicht, warum die jetzige Regierung aus dem Ausstieg aussteigen will“, sagt Kathrin Moosdorf, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Bundesjugendringes. Es gebe bereits viele gute Konzepte, um Energie dezentral aus regenerativen Quellen zu gewinnen. „Hier muss die Regierung im Sinne einer klugen und generationengerechten Energiepolitik ihren Schwerpunkt setzen“, fordert Moosdorf.

Anlässlich der Klimakonferenz in Kopenhagen fordern die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände die deutsche Verhandlungsdelegation auf, keine faulen Kompromisse mitzutragen. Der Klimawandel muss gestoppt werden, nicht nur im Sinne der heute jungen Menschen. „Es geht auch darum, vom Klimawandel bedrohten Völkern und Regionen durch entschlossenes Handeln zu helfen“, sagt Kathrin Moosdorf.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring

 

Sie sind hier: Startseite 

DBJR fordert generationengerechte Klima- und Energiepolitik

Der Deutsche Bundesjugendring fordert einen wirksamen Klimaschutz, eine generationengerechte Energiepolitik und den schnellen Ausstieg aus der Atomenergie. Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände diskutierten am Donnerstag in Berlin darüber, wie eine Umwelt- und Energiepolitik aussehen muss, die im Sinne der Kinder und Jugendlichen sowie künftiger Generationen gestaltet ist.

In ihrer Diskussion stellten die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände klar: Kinder und Jugendliche wollen keine Energie aus Atomkraft. Sie fürchten sich vor den Risiken im laufenden Betrieb und vor dem strahlenden Altlasten. „Wir verstehen nicht, warum die jetzige Regierung aus dem Ausstieg aussteigen will“, sagt Kathrin Moosdorf, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Bundesjugendringes. Es gebe bereits viele gute Konzepte, um Energie dezentral aus regenerativen Quellen zu gewinnen. „Hier muss die Regierung im Sinne einer klugen und generationengerechten Energiepolitik ihren Schwerpunkt setzen“, fordert Moosdorf.

Anlässlich der Klimakonferenz in Kopenhagen fordern die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände die deutsche Verhandlungsdelegation auf, keine faulen Kompromisse mitzutragen. Der Klimawandel muss gestoppt werden, nicht nur im Sinne der heute jungen Menschen. „Es geht auch darum, vom Klimawandel bedrohten Völkern und Regionen durch entschlossenes Handeln zu helfen“, sagt Kathrin Moosdorf.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring

 

Sie sind hier: Startseite 

DBJR fordert generationengerechte Klima- und Energiepolitik

Der Deutsche Bundesjugendring fordert einen wirksamen Klimaschutz, eine generationengerechte Energiepolitik und den schnellen Ausstieg aus der Atomenergie. Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände diskutierten am Donnerstag in Berlin darüber, wie eine Umwelt- und Energiepolitik aussehen muss, die im Sinne der Kinder und Jugendlichen sowie künftiger Generationen gestaltet ist.

In ihrer Diskussion stellten die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände klar: Kinder und Jugendliche wollen keine Energie aus Atomkraft. Sie fürchten sich vor den Risiken im laufenden Betrieb und vor dem strahlenden Altlasten. „Wir verstehen nicht, warum die jetzige Regierung aus dem Ausstieg aussteigen will“, sagt Kathrin Moosdorf, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Bundesjugendringes. Es gebe bereits viele gute Konzepte, um Energie dezentral aus regenerativen Quellen zu gewinnen. „Hier muss die Regierung im Sinne einer klugen und generationengerechten Energiepolitik ihren Schwerpunkt setzen“, fordert Moosdorf.

Anlässlich der Klimakonferenz in Kopenhagen fordern die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände die deutsche Verhandlungsdelegation auf, keine faulen Kompromisse mitzutragen. Der Klimawandel muss gestoppt werden, nicht nur im Sinne der heute jungen Menschen. „Es geht auch darum, vom Klimawandel bedrohten Völkern und Regionen durch entschlossenes Handeln zu helfen“, sagt Kathrin Moosdorf.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring

 

Sie sind hier: Startseite 

DBJR fordert generationengerechte Klima- und Energiepolitik

Der Deutsche Bundesjugendring fordert einen wirksamen Klimaschutz, eine generationengerechte Energiepolitik und den schnellen Ausstieg aus der Atomenergie. Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände diskutierten am Donnerstag in Berlin darüber, wie eine Umwelt- und Energiepolitik aussehen muss, die im Sinne der Kinder und Jugendlichen sowie künftiger Generationen gestaltet ist.

In ihrer Diskussion stellten die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände klar: Kinder und Jugendliche wollen keine Energie aus Atomkraft. Sie fürchten sich vor den Risiken im laufenden Betrieb und vor dem strahlenden Altlasten. „Wir verstehen nicht, warum die jetzige Regierung aus dem Ausstieg aussteigen will“, sagt Kathrin Moosdorf, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Bundesjugendringes. Es gebe bereits viele gute Konzepte, um Energie dezentral aus regenerativen Quellen zu gewinnen. „Hier muss die Regierung im Sinne einer klugen und generationengerechten Energiepolitik ihren Schwerpunkt setzen“, fordert Moosdorf.

Anlässlich der Klimakonferenz in Kopenhagen fordern die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände die deutsche Verhandlungsdelegation auf, keine faulen Kompromisse mitzutragen. Der Klimawandel muss gestoppt werden, nicht nur im Sinne der heute jungen Menschen. „Es geht auch darum, vom Klimawandel bedrohten Völkern und Regionen durch entschlossenes Handeln zu helfen“, sagt Kathrin Moosdorf.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring

 

Stellenmarkt

Sie sind hier: Startseite 

DBJR fordert generationengerechte Klima- und Energiepolitik

Der Deutsche Bundesjugendring fordert einen wirksamen Klimaschutz, eine generationengerechte Energiepolitik und den schnellen Ausstieg aus der Atomenergie. Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände diskutierten am Donnerstag in Berlin darüber, wie eine Umwelt- und Energiepolitik aussehen muss, die im Sinne der Kinder und Jugendlichen sowie künftiger Generationen gestaltet ist.

In ihrer Diskussion stellten die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände klar: Kinder und Jugendliche wollen keine Energie aus Atomkraft. Sie fürchten sich vor den Risiken im laufenden Betrieb und vor dem strahlenden Altlasten. „Wir verstehen nicht, warum die jetzige Regierung aus dem Ausstieg aussteigen will“, sagt Kathrin Moosdorf, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Bundesjugendringes. Es gebe bereits viele gute Konzepte, um Energie dezentral aus regenerativen Quellen zu gewinnen. „Hier muss die Regierung im Sinne einer klugen und generationengerechten Energiepolitik ihren Schwerpunkt setzen“, fordert Moosdorf.

Anlässlich der Klimakonferenz in Kopenhagen fordern die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände die deutsche Verhandlungsdelegation auf, keine faulen Kompromisse mitzutragen. Der Klimawandel muss gestoppt werden, nicht nur im Sinne der heute jungen Menschen. „Es geht auch darum, vom Klimawandel bedrohten Völkern und Regionen durch entschlossenes Handeln zu helfen“, sagt Kathrin Moosdorf.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring

 

Sie sind hier: Startseite 

DBJR fordert generationengerechte Klima- und Energiepolitik

Der Deutsche Bundesjugendring fordert einen wirksamen Klimaschutz, eine generationengerechte Energiepolitik und den schnellen Ausstieg aus der Atomenergie. Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände diskutierten am Donnerstag in Berlin darüber, wie eine Umwelt- und Energiepolitik aussehen muss, die im Sinne der Kinder und Jugendlichen sowie künftiger Generationen gestaltet ist.

In ihrer Diskussion stellten die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände klar: Kinder und Jugendliche wollen keine Energie aus Atomkraft. Sie fürchten sich vor den Risiken im laufenden Betrieb und vor dem strahlenden Altlasten. „Wir verstehen nicht, warum die jetzige Regierung aus dem Ausstieg aussteigen will“, sagt Kathrin Moosdorf, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Bundesjugendringes. Es gebe bereits viele gute Konzepte, um Energie dezentral aus regenerativen Quellen zu gewinnen. „Hier muss die Regierung im Sinne einer klugen und generationengerechten Energiepolitik ihren Schwerpunkt setzen“, fordert Moosdorf.

Anlässlich der Klimakonferenz in Kopenhagen fordern die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendverbände die deutsche Verhandlungsdelegation auf, keine faulen Kompromisse mitzutragen. Der Klimawandel muss gestoppt werden, nicht nur im Sinne der heute jungen Menschen. „Es geht auch darum, vom Klimawandel bedrohten Völkern und Regionen durch entschlossenes Handeln zu helfen“, sagt Kathrin Moosdorf.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring