Eine junge Frau sitzt traurig vor einem Fenster und hat das Kinn auf die Hände gestützt.
© Paolese - fotolia.com
Coronavirus / Kinder- und Jugendpolitik

BAG Landesjugendämter: Häusliche Isolation von Kindern in Quarantäne sind keine Lösung

Das Kindeswohl hat auch in Krisenzeiten Priorität. Darauf weist die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Landesjugendämter hin und fordert dazu auf, die Grund- und Kinderrechte zu wahren. Gesundheitsämter in einzelnen Bundesländern hatten zuletzt eine familiäre Absonderung von Kindern in Quarantäne angeordnet und mit einer ...  [mehr]

Eine Erzieherin sitzt mit mehreren Kindern auf einem Teppich, einige Kinder haben Musikinstrumente in der Hand
© Photographee.eu - fotolia.com
Coronavirus / Kindertagesbetreuung

Corona-KiTa-Studie: Start der wöchentlichen Abfragen von DJI und RKI

Das Deutsches Jugendinstitut (DJI) und das Robert Koch-Institut (RKI) erfassen erstmals in einem bundesweiten KiTa-Register, wie Kitas und Kindertagespflege auf das Corona-Infektionsgeschehen reagieren. Mit der Studie sollen valide Erkenntnisse gewonnen werden, wie Einrichtungen und Fachpersonal auf die ...  [mehr]

Eine Gruppe von Grundschüler/-innen steht an einer Hauswand, das Mädchen im Vordergrund lächelt
© pololia - fotolia.com
Bildungspolitik / Jugendsozialarbeit

Caritas: Verschärfter Bildungsungleichheit in Schule und Ausbildung entgegenwirken

Anfang August gehen die ersten Schüler/-innen wieder in die Schule und für andere beginnt mit der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Doch die Chancen und Erfolgsaussichten sind sehr unterschiedlich, was durch Corona nochmals verstärkt wird, so der Deutsche Caritasverband und seine Fachverbände. In einem ...  [mehr]

Sie sind hier: Startseite 

Bayern: Zuwachs um 18,2 Prozent beim Mittagessen für Bedürftige an Ganztagsschulen

"Immer mehr Schülerinnen und Schüler in Bayern profitieren von meinem Programm zur Förderung des Mittagessens an Schulen: Im zweiten Schulhalbjahr 2009/2010 nehmen bereits mehr als 12.400 bedürftige Schülerinnen und Schüler teil, das sind 18,2 Prozent mehr als im ersten Schulhalbjahr", erläuterte Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer heute in München anlässlich des einjährigen Bestehens des Förderprogramms.

Christine Haderthauer hob den Beitrag des Programms für mehr Bildungsgerechtigkeit hervor: "Kinderarmut bekämpfen heißt heute vor allem, Teilhabe an Bildung sichern. Das Mittagessen an Ganztagsschulen schließt hier eine große Lücke. Kein bayerisches Schulkind darf von Bildungsangeboten am Nachmittag ausgeschlossen bleiben, weil die Eltern sich die Kosten für das Mittagessen nicht leisten können." 

Der Freistaat bezuschusst das Mittagessen in Höhe von 200 Euro pro bedürftigem Kind und Schuljahr, wenn die Kommune den gleichen Betrag drauflegt. "Immer mehr Kommunen schultern gemeinsam mit dem Freistaat diese freiwillige Leistung. Aktuell beteiligen sich bereits über 480 Kommunen, im ersten Schulhalbjahr waren es noch 400. Auch für das kommende Schuljahr rechne ich, insbesondere wegen des weiteren Ausbaus der Ganztagsschulen, mit steigender Nachfrage. Ich ermutige alle Kommunen, Verantwortung für die Bildungschancen benachteiligter Kinder zu übernehmen", so Haderthauer.

Die Richtlinie zur Förderung der Teilnahme bedürftiger Schülerinnen und Schüler am Mittagessen in Ganztagsschulen und Grundschulen mit Mittagsbetreuung ist seit 20. April 2009 in Kraft. Für das Förderprogramm stehen für 2010 rund 3,7 Mio. Euro zur Verfügung.

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

ik

 

Info-Pool

Sie sind hier: Startseite 

Bayern: Zuwachs um 18,2 Prozent beim Mittagessen für Bedürftige an Ganztagsschulen

"Immer mehr Schülerinnen und Schüler in Bayern profitieren von meinem Programm zur Förderung des Mittagessens an Schulen: Im zweiten Schulhalbjahr 2009/2010 nehmen bereits mehr als 12.400 bedürftige Schülerinnen und Schüler teil, das sind 18,2 Prozent mehr als im ersten Schulhalbjahr", erläuterte Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer heute in München anlässlich des einjährigen Bestehens des Förderprogramms.

Christine Haderthauer hob den Beitrag des Programms für mehr Bildungsgerechtigkeit hervor: "Kinderarmut bekämpfen heißt heute vor allem, Teilhabe an Bildung sichern. Das Mittagessen an Ganztagsschulen schließt hier eine große Lücke. Kein bayerisches Schulkind darf von Bildungsangeboten am Nachmittag ausgeschlossen bleiben, weil die Eltern sich die Kosten für das Mittagessen nicht leisten können." 

Der Freistaat bezuschusst das Mittagessen in Höhe von 200 Euro pro bedürftigem Kind und Schuljahr, wenn die Kommune den gleichen Betrag drauflegt. "Immer mehr Kommunen schultern gemeinsam mit dem Freistaat diese freiwillige Leistung. Aktuell beteiligen sich bereits über 480 Kommunen, im ersten Schulhalbjahr waren es noch 400. Auch für das kommende Schuljahr rechne ich, insbesondere wegen des weiteren Ausbaus der Ganztagsschulen, mit steigender Nachfrage. Ich ermutige alle Kommunen, Verantwortung für die Bildungschancen benachteiligter Kinder zu übernehmen", so Haderthauer.

Die Richtlinie zur Förderung der Teilnahme bedürftiger Schülerinnen und Schüler am Mittagessen in Ganztagsschulen und Grundschulen mit Mittagsbetreuung ist seit 20. April 2009 in Kraft. Für das Förderprogramm stehen für 2010 rund 3,7 Mio. Euro zur Verfügung.

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

ik

 

Info-Pool

Sie sind hier: Startseite 

Bayern: Zuwachs um 18,2 Prozent beim Mittagessen für Bedürftige an Ganztagsschulen

"Immer mehr Schülerinnen und Schüler in Bayern profitieren von meinem Programm zur Förderung des Mittagessens an Schulen: Im zweiten Schulhalbjahr 2009/2010 nehmen bereits mehr als 12.400 bedürftige Schülerinnen und Schüler teil, das sind 18,2 Prozent mehr als im ersten Schulhalbjahr", erläuterte Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer heute in München anlässlich des einjährigen Bestehens des Förderprogramms.

Christine Haderthauer hob den Beitrag des Programms für mehr Bildungsgerechtigkeit hervor: "Kinderarmut bekämpfen heißt heute vor allem, Teilhabe an Bildung sichern. Das Mittagessen an Ganztagsschulen schließt hier eine große Lücke. Kein bayerisches Schulkind darf von Bildungsangeboten am Nachmittag ausgeschlossen bleiben, weil die Eltern sich die Kosten für das Mittagessen nicht leisten können." 

Der Freistaat bezuschusst das Mittagessen in Höhe von 200 Euro pro bedürftigem Kind und Schuljahr, wenn die Kommune den gleichen Betrag drauflegt. "Immer mehr Kommunen schultern gemeinsam mit dem Freistaat diese freiwillige Leistung. Aktuell beteiligen sich bereits über 480 Kommunen, im ersten Schulhalbjahr waren es noch 400. Auch für das kommende Schuljahr rechne ich, insbesondere wegen des weiteren Ausbaus der Ganztagsschulen, mit steigender Nachfrage. Ich ermutige alle Kommunen, Verantwortung für die Bildungschancen benachteiligter Kinder zu übernehmen", so Haderthauer.

Die Richtlinie zur Förderung der Teilnahme bedürftiger Schülerinnen und Schüler am Mittagessen in Ganztagsschulen und Grundschulen mit Mittagsbetreuung ist seit 20. April 2009 in Kraft. Für das Förderprogramm stehen für 2010 rund 3,7 Mio. Euro zur Verfügung.

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

ik

 

Info-Pool

Sie sind hier: Startseite 

Bayern: Zuwachs um 18,2 Prozent beim Mittagessen für Bedürftige an Ganztagsschulen

"Immer mehr Schülerinnen und Schüler in Bayern profitieren von meinem Programm zur Förderung des Mittagessens an Schulen: Im zweiten Schulhalbjahr 2009/2010 nehmen bereits mehr als 12.400 bedürftige Schülerinnen und Schüler teil, das sind 18,2 Prozent mehr als im ersten Schulhalbjahr", erläuterte Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer heute in München anlässlich des einjährigen Bestehens des Förderprogramms.

Christine Haderthauer hob den Beitrag des Programms für mehr Bildungsgerechtigkeit hervor: "Kinderarmut bekämpfen heißt heute vor allem, Teilhabe an Bildung sichern. Das Mittagessen an Ganztagsschulen schließt hier eine große Lücke. Kein bayerisches Schulkind darf von Bildungsangeboten am Nachmittag ausgeschlossen bleiben, weil die Eltern sich die Kosten für das Mittagessen nicht leisten können." 

Der Freistaat bezuschusst das Mittagessen in Höhe von 200 Euro pro bedürftigem Kind und Schuljahr, wenn die Kommune den gleichen Betrag drauflegt. "Immer mehr Kommunen schultern gemeinsam mit dem Freistaat diese freiwillige Leistung. Aktuell beteiligen sich bereits über 480 Kommunen, im ersten Schulhalbjahr waren es noch 400. Auch für das kommende Schuljahr rechne ich, insbesondere wegen des weiteren Ausbaus der Ganztagsschulen, mit steigender Nachfrage. Ich ermutige alle Kommunen, Verantwortung für die Bildungschancen benachteiligter Kinder zu übernehmen", so Haderthauer.

Die Richtlinie zur Förderung der Teilnahme bedürftiger Schülerinnen und Schüler am Mittagessen in Ganztagsschulen und Grundschulen mit Mittagsbetreuung ist seit 20. April 2009 in Kraft. Für das Förderprogramm stehen für 2010 rund 3,7 Mio. Euro zur Verfügung.

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

ik

 

Info-Pool

Stellenmarkt

Sie sind hier: Startseite 

Bayern: Zuwachs um 18,2 Prozent beim Mittagessen für Bedürftige an Ganztagsschulen

"Immer mehr Schülerinnen und Schüler in Bayern profitieren von meinem Programm zur Förderung des Mittagessens an Schulen: Im zweiten Schulhalbjahr 2009/2010 nehmen bereits mehr als 12.400 bedürftige Schülerinnen und Schüler teil, das sind 18,2 Prozent mehr als im ersten Schulhalbjahr", erläuterte Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer heute in München anlässlich des einjährigen Bestehens des Förderprogramms.

Christine Haderthauer hob den Beitrag des Programms für mehr Bildungsgerechtigkeit hervor: "Kinderarmut bekämpfen heißt heute vor allem, Teilhabe an Bildung sichern. Das Mittagessen an Ganztagsschulen schließt hier eine große Lücke. Kein bayerisches Schulkind darf von Bildungsangeboten am Nachmittag ausgeschlossen bleiben, weil die Eltern sich die Kosten für das Mittagessen nicht leisten können." 

Der Freistaat bezuschusst das Mittagessen in Höhe von 200 Euro pro bedürftigem Kind und Schuljahr, wenn die Kommune den gleichen Betrag drauflegt. "Immer mehr Kommunen schultern gemeinsam mit dem Freistaat diese freiwillige Leistung. Aktuell beteiligen sich bereits über 480 Kommunen, im ersten Schulhalbjahr waren es noch 400. Auch für das kommende Schuljahr rechne ich, insbesondere wegen des weiteren Ausbaus der Ganztagsschulen, mit steigender Nachfrage. Ich ermutige alle Kommunen, Verantwortung für die Bildungschancen benachteiligter Kinder zu übernehmen", so Haderthauer.

Die Richtlinie zur Förderung der Teilnahme bedürftiger Schülerinnen und Schüler am Mittagessen in Ganztagsschulen und Grundschulen mit Mittagsbetreuung ist seit 20. April 2009 in Kraft. Für das Förderprogramm stehen für 2010 rund 3,7 Mio. Euro zur Verfügung.

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

ik

 

Info-Pool

Sie sind hier: Startseite 

Bayern: Zuwachs um 18,2 Prozent beim Mittagessen für Bedürftige an Ganztagsschulen

"Immer mehr Schülerinnen und Schüler in Bayern profitieren von meinem Programm zur Förderung des Mittagessens an Schulen: Im zweiten Schulhalbjahr 2009/2010 nehmen bereits mehr als 12.400 bedürftige Schülerinnen und Schüler teil, das sind 18,2 Prozent mehr als im ersten Schulhalbjahr", erläuterte Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer heute in München anlässlich des einjährigen Bestehens des Förderprogramms.

Christine Haderthauer hob den Beitrag des Programms für mehr Bildungsgerechtigkeit hervor: "Kinderarmut bekämpfen heißt heute vor allem, Teilhabe an Bildung sichern. Das Mittagessen an Ganztagsschulen schließt hier eine große Lücke. Kein bayerisches Schulkind darf von Bildungsangeboten am Nachmittag ausgeschlossen bleiben, weil die Eltern sich die Kosten für das Mittagessen nicht leisten können." 

Der Freistaat bezuschusst das Mittagessen in Höhe von 200 Euro pro bedürftigem Kind und Schuljahr, wenn die Kommune den gleichen Betrag drauflegt. "Immer mehr Kommunen schultern gemeinsam mit dem Freistaat diese freiwillige Leistung. Aktuell beteiligen sich bereits über 480 Kommunen, im ersten Schulhalbjahr waren es noch 400. Auch für das kommende Schuljahr rechne ich, insbesondere wegen des weiteren Ausbaus der Ganztagsschulen, mit steigender Nachfrage. Ich ermutige alle Kommunen, Verantwortung für die Bildungschancen benachteiligter Kinder zu übernehmen", so Haderthauer.

Die Richtlinie zur Förderung der Teilnahme bedürftiger Schülerinnen und Schüler am Mittagessen in Ganztagsschulen und Grundschulen mit Mittagsbetreuung ist seit 20. April 2009 in Kraft. Für das Förderprogramm stehen für 2010 rund 3,7 Mio. Euro zur Verfügung.

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

ik

 

Info-Pool