Sie sind hier: Startseite  Recht  Kinderrechte

Kinderrechte / Ganztagsbildung

Mit Straßenkunst gegen Kinderarbeit: Schüler protestieren gegen Ausbeutung von Kindern

Die Schüler des Cecilien-Gymnasiums in Düsseldorf malen das Kreidebild auf dem Düsseldorfer Burgplatz.
Bild: © Kindernothilfe Die Jugendlichen vom Cecilien-Gymnasiums bei der Aktion auf dem Düsseldorfer Burgplatz.

Anlässlich des Welttages gegen ausbeuterische Kinderarbeit gestalteten Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit der 3D-Streetart-Künstlerin Marion Ruthardt ein riesiges Kreidebild zum Thema Kinderarbeit in Steinbrüchen. Mit der Aktion wollten die Jugendlichen auf das Schicksal von weltweit 152 Millionen Kinderarbeitern aufmerksam machen.

Unter der Anleitung der international tätigen Straßenmalerin kreierten die Schülerinnen und Schüler des Cecilien-Gymnasiums in Düsseldorf eine eindrucksvolle Steinbruch-Szene auf dem Düsseldorfer Burgplatz. Nebenbei klärten sie zusammen mit der Kindernothilfe interessierte Passanten über die Hintergründe der Aktion an diesem Welttag gegen ausbeuterische Kinderarbeit auf. Über 72 Millionen Kinder müssen aktuell unter ausbeuterischen Bedingungen schuften, viele davon in Minen und Steinbrüchen. Auch nach Deutschland gelangen immer noch Pflaster- und Grabsteine, die durch Kinderhände geschlagen wurden.

Jugendliches Engagement gegen Kinderarbeit 

Für die Siebtklässler ist dies ein unhaltbarer Zustand. Sie beschäftigen sich seit einiger Zeit mit dem Thema Kinderarbeit im Rahmen der Kindernothilfe-Schulkampagne „Action!Kidz“ in ihrem Erdkundeunterricht. „Wir haben uns in diesem Jahr intensiv mit den Kinderarbeitern in Guatemalas Steinbrüchen beschäftigt“, sagt Lehrerin Sylvia Königs. „Das Thema hat die Kinder sehr berührt, und sie wollten sofort aktiv werden“, so Königs weiter. Die heutige Aktion ist nur ein Teil des Engagements der Jugendlichen. Sie werden noch bis zum Ende des Schuljahres Geld für ein Lernzentrum für die Kinderarbeiter in Guatemala sammeln.

Schulkampagne zum Thema im Erdkundeunterricht

Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe seit 60 Jahren benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Sie fördert rund 600 Projekte und leistet humanitäre Hilfe. Zurzeit schützt, stärkt und fördert die Kindernothilfe mehr als 2 Millionen Kinder und ihre Familien und Gemeinschaften in insgesamt 32 Ländern der Erde, um ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

Quelle: Kindernothilfe e.V. vom 12.06.2019

Info-Pool