Sie sind hier: Startseite  Recht

Recht / Digitalisierung und Medien

Zwei neue Webseiten für Kinder und Jugendliche zum Thema Kinderrechte

Mädchen beschäftigt sich mit Laptop
Bild: PublicDomainPictures / pixabay.com

Der Deutsche Kinderschutzbund und die Universität Erfurt präsentieren zwei Webseiten zum Thema Kinderrechte - altersgerecht und in zielgruppengerechter Sprache.

Der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband e.V. (DKSB) hat in Kooperation mit der mmc – Agentur für interaktive Medien GmbH und der Universität Erfurt zwei Kinderrechte-Webseiten erstellt.

Ziel ist es, Kinder und Jugendliche auf ihre Rechte aufmerksam zu machen und sie zu ermutigen, sich aktiv mit der UN-Kinderrechtskonvention auseinanderzusetzen.

Ab sofort können sich Kinder im Alter bis 12 Jahre unter www.kinder-haben-rechte.orgund Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren unter www.jugend-hat-rechte.org ausführlich über ihre Rechte informieren, die in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben sind. "Jedes Kind hat Rechte, viele wissen das aber nicht. Über unsere Webseiten sollen Kinder und Jugendliche ihre Rechte kennen lernen", sagte Ekkehard Mutschler, Jugendmedienschutzbeauftragter des Deutschen Kinderschutzbundes bei der Präsentation des neuen Angebotes. Zudem könnten die Kinder und Jugendlichen selbst aktiv werden und Fragen stellen oder ihre Meinung äußern.

"Dieser Austausch ist eine Möglichkeit zur Partizipation – ein bedeutendes Kinderrecht, das in Deutschland leider häufig missachtet wird", sagte Mutschler weiter. Die Kinderrechte werden altersgerecht und in zielgruppenrelevanter Sprache vorgestellt. "Besonders stolz sind wir, dass ein Großteil der Inhalte der Webseite für Kinder bis 12 Jahre vorgelesen wird. So ermöglichen wir auch Kindern den Zugang zu unseren Angeboten, die noch nicht lesen können." Die Seite für 12- bis 18-Jährige ist dagegen themenorientiert aufgebaut. Auf beiden Webseiten erfahren die Kinder und Jugendlichen außerdem mehr über laufende Projekte des DKSB.

"Das gemeinsame Praxisprojekt gestattete den Studierenden realistische Einblicke in einen Arbeitsbereich, in dem die Inhalte unseres Masterstudiengangs Kinder- und Jugendmedien gefragt sind: Verständnis für die Bedürfnisse und Interessen von Kindern, die erzieherischen Ziele Erwachsener, die kindgerechte Gestaltung von interaktiv-digitalen Kommunikationsangeboten und das Durchdenken von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen", resümierte Prof. Dr. Sandra Fleischer, Juniorprofessorin für Kindermedien an der Universität Erfurt.

"Die Webseiten für Kinder und Jugendliche bilden ein wunderbares Kommunikationsmittel, um mit Kindern und Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns, dass wir das Projekt konzeptionell und umsetzungstechnisch betreuen durften. Wir arbeiten ja bereits seit längerem für den Deutschen Kinderschutzbund – und das ist aus unserer Sicht vor allem eine Herzensangelegenheit", sagte Chriz Merkl, Geschäftsführer der Agentur mmc – Agentur für interaktive Medien GmbH, die für Umsetzung der Webseiten zuständig waren.

Der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband e.V. setzt sich seit Anbeginn für die Umsetzung der Kinderrechte und seit vielen Jahren auch für einen sicheren Umgang mit den (neuen) Medien ein. "Unser oberstes Ziel ist die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz", betonte Mutschler.

Quelle: Universität Erfurt vom 21.01.2015

Info-Pool