Digitalisierung und Medien / Recht

Urheberrechtlicher Schutz von Computerspielen - gamescom congress diskutiert das Recht in der digitalen Gesellschaft

Die Urheberrechtsdebatte um legales und illegales Filesharing, Downloaden und Kopieren im Internet, um Verwertungsrechte, Schutzfristen oder Bezahlmodelle beschäftigt nicht nur Musiker, Autoren, Verleger, Verwertungsgesellschaften oder Internetkonzerne – auch für die Games-Branche ist die Diskussion um den Schutz geistiger Leistungen relevant.

Unter der Überschrift „Das Recht in der digitalen Gesellschaft“ geht es deshalb beim gamescom congress in zwei Panels um d as Thema Urheber- und Verbraucherrechte im Internet. Der zweitägige Kongress findet am 16.-17. August im Congress-Centrum Nord der Koelnmesse im Rahmen der gamescom statt.

Diskussion Urheberrecht, 16. August 2012, 11:00 bis 13:00 Uhr, Koelnmesse, CC Nord, Raum 3

Software- und Produktpiraterie stellen auch die Games-Industrie vor Herausforderungen. Genau wie bei Film oder Musik bieten viele in Deutschland relevante File-Hoster unzählige urheberrechtlich geschützte Computer- und Videospiele zum illegalen Download an und haben daraus profitable Geschäftsmodelle entwickelt.

Rechtsanwalt und Urheberrechtsspezialist Guido Hettinger (Brehm & v. Moers) führt mit seinem Vortrag “Wofür brauchen wir das Urheberrecht?” in die Diskussion um den Schutz geistigen Eigentums ein. Im Anschluss debattiert Guido Hettinger gemeinsam mit Matthias Bolte (Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Nordrhein-Westfälischen Landtag) und Ansgar Heveling (CDU/CSU-Bundestagsfraktion) aktuelle Positionen und deren Bedeutung für die Spielebranche. Einige Games-Unternehmen schützen ihre geistigen Leistungen mit Hilfsmitteln wie technische Kopierschutzvorrichtungen oder Server-basierten Spielen, andere kleinere Unternehmen wiederum verzichten komplett auf ein Digital Rights Management, da die Kosten dafür zu hoch sind. Die Panelteilnehmer diskutieren, welche Lösungen in der komplexen Debatte realistisch und möglich sind, um die Interessen von Industrie und Verbrauchern in Einklang zu bringen.

Diskussion Verbraucherrechte, 16. August 2012, 13:30 bis 15:00 Uhr, Koelnmesse, CC Nord, Raum 3

Rechtsanwalt Claas Oehler (IHDE & Partner), einer der führenden Anwälte für Games-Recht in Deutschland, führt mit einem Vortrag unter der Überschrift „Verbraucherrechte im WWW“ in die anschließende Diskussionsrunde ein. Class Oehler, Dr. Jana Moser, Rechtsanwältin und Justitiarin Verlagsrecht Axel Springer AG und Sven Wedig, Geschäftsführer des Online-Spieleshops 4U2PLAY diskutieren die Frage, welche Rechte, Sicherheiten und Leistungen Spielenutzern und -käufern im Internet zustehen.

Diese und weitere aktuelle Aspekte und Trends rund um Games sind Thema des zweitägigen Kongresses, zu dem Experten unterschiedlicher Disziplinen aus Politik, Erziehung, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien erwartet werden.

Programm und Online-Anmeldung unter: www.gamescom.de/congress.

Quelle: stoneburner, Press & PR