Sie sind hier: Startseite  Recht

Recht

KiKA zu Gast beim Nachhaltigkeitsbeirat des Deutschen Bundestages

Die KiKA-Zukunftsmacher der Düsseldorfer Schul-AG Schokofair" (3.u.4.v.l.) mit Bundesminister Dr. Gerd Müller (2.v.li.) und Andreas Jung (1.v.li.) CDU-MDB und Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirates beim Treffen des Nachhaltigkeitsbeirates am 8.10.2014 i
Bild: obs/Der Kinderkanal ARD/ZDF Die KiKA-Zukunftsmacher der Düsseldorfer Schul-AG Schokofair" (3.u.4.v.l.) mit Bundesminister Dr. Gerd Müller (2.v.li.) und Andreas Jung (1.v.li.) CDU-MDB und Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirates beim Treffen des Nachhaltigkeitsbeirates am 8.10.2014 i

Das KiKA Wissensmagazin "ERDE AN ZUKUNFT" gibt Kindern eine Stimme: auch im Nachhaltigkeitsbeirat des Deutschen Bundestages. Gemeinsam mit Moderator Felix Seibert-Daiker haben junge Zukunftsmacher des Schulprojektes "Schokofair" hier ihre Ideen für eine nachhaltige Kakaoindustrie vorgestellt.

Der Bundesminister für Entwicklung Dr. Gerd Müller, sein parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn und die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft Dr. Maria Flachsbarth waren vom Wissen der Kinder beeindruckt. In einem Beschluss fordert der Beirat die Bundesregierung nun auf, die gesetzliche Wirkung von Kinderrechten zu überprüfen.

Schon im vergangenen Jahr hatten sich die Zukunftsmacher mit fairem Handel und der Kakaoindustrie beschäftigt: Beim KiKA Kinder-Nachhaltigkeitstag entwickelten sie ihre eigenen Ideen und Forderungen für die Zukunft. Auf Einladung des Vorsitzenden Andreas Jung nutzten die Kinder gestern die Gelegenheit, ihre Position im Gespräch mit Politikern des Nachhaltigkeitsbeirates zu verdeutlichen. "ERDE AN ZUKUNFT"-Moderator Felix Seibert-Daiker ist von den frischen Ideen der Erwachsenen von Morgen begeistert: "In diesem Jahr liegt der Themenschwerpunkt von KiKA auf den Rechten der Kinder. Beeindruckend, dass sie selbst ihre besten Fürsprecher sind."

Mit Erfolg, denn am Ende der Sitzung des Beirats stand ein Beschluss in Richtung Bundesregierung. Sie soll prüfen, inwiefern gesetzliche Regelungen auf nationaler und europäischer Ebene anwendbar sind, um Kinderrechte zu schützen. Immerhin habe Deutschland, grade was die Kakaoindustrie angeht, eine besondere Verantwortung. Zehn Prozent der weltweiten Kakaoernte wird in die Bundesrepublik transportiert. Das macht Deutschland zum Vize-Weltmeister im globalen Schokoladenkonsum.

"Wir müssen hinterfragen, unter welchen Umständen unsere Lebensmittel produziert werden", so der Beschluss im Wortlaut. Kinderarbeit und Kindermenschenhandel müssen gestoppt werden. "Das Engagement und Wissen der jungen Menschen, die ich erlebt habe, war beeindruckend. Diese Art der Motivation ist der entscheidende Schritt für die Zukunft", erklärt Bundesminister Dr. Gerd Müller, der die Kinder im Vorfeld der Sitzung zu einem persönlichen Gespräch getroffen hatte. Außerdem lädt er die engagierten Zukunftsmacher zur "Zukunftscharta: EINEWELT - Unsere Verantwortung" im November 2014 ein, an der auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnimmt. Im kommenden Jahr ist zudem ein weiteres Gespräch mit den Kindern und den Mitgliedern des Nachhaltigkeitsbeirats geplant.

Mehr über die Zukunftsmacher, über das Magazin "ERDE AN ZUKUNFT" und zum Thema Nachhaltigkeit gibt es unter www.erde-an-zukunft.de. Hier und in der KiKA-Mediathek findet sich ab 10. Oktober ein ausführlicher Beitrag des Besuchs im Bundestag.

Quelle: Der Kinderkanal ARD/ZDF vom 09.10.2014