Sie sind hier: Startseite  Recht

Recht / Kinderschutz

Kristina Schröder: "Deutschland steht ohne Wenn und Aber für die Rechte der Kinder ein"

Der heutige Weltkindertag steht unter dem Motto "Respekt für Kinder". "Wir müssen uns immer wieder vor Augen führen, welche Rechte Kinder haben. Der Weltkindertag ist ein starkes Signal, damit wir das nicht vergessen", erklärte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder gestern anlässlich der Eröffung des Weltkindertagsfestes am Potsdamer Platz in Berlin-Mitte. "Der Weltkindertag erinnert uns daran, dass Kinder jeden Tag unsere volle Aufmerksamkeit benötigen und die umfassende Achtung ihrer Rechte von uns erwarten dürfen", sagte Kristina Schröder, die Schirmherrin Festes war.

Auf internationaler Ebene sind die Rechte der Kinder in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen verankert. Deutschland hat gerade seine Vorbehaltserklärung zur Kinderrechtskonvention zurückgenommen und damit ein wichtiges politisches Zeichen gesetzt: "Wir stehen uneingeschränkt zu dem Ziel einer kinderfreundlichen Welt", so Kristina Schröder.

Die Bundesfamilienministerin unterstützt deshalb auch das geplante Individualbeschwerdeverfahren der Kinderrechtskonvention, das derzeit auf internationaler Ebene erarbeitet wird. Mit dem Verfahren können sich Kinder an einen unabhängigen Ausschuss der Vereinten Nationen wenden und die Verletzung ihrer Rechte rügen.

"Es ist von großer Bedeutung, dass Kinder ihre Stimme erheben können und auch international gehört werden, wenn ihre Rechte mit Füßen getreten werden", erklärt Kristina Schröder. "Wir sorgen so dafür, dass Missstände aufgedeckt und klar und ungeschönt benannt werden. Die öffentliche Aufmerksamkeit muss dann den Druck schaffen, diese Missstände und Rechtsverletzungen abzustellen."

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend