Sie sind hier: Startseite  Recht

Recht / Kinder- und Jugendpolitik

Bundesarbeitsgemeinschaft Kommunale Kinderinteressenvertretungen gründete sich in Berlin

Am 9. Dezember 2010 gründeten kommunale Kinderinteressenvertretungen aus ganz Deutschland eine eigene Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG). Unter dem Motto "Türen öffnen für Kinder!" verfolgt die BAG das Ziel, die Rechte von Kindern und Jugendlichen auf kommunaler Ebene noch wirkungsvoller einzufordern und umzusetzen.

Die BAG Kommunale Kinderinteressenvertretungen will als Netzwerk den kollegialen Austausch intensivieren, Qualifizierungen anbieten, Standards und Arbeitshilfen entwickeln, gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit betreiben, fachliche Stellungnahmen abgeben und die Arbeit ihrer Mitglieder in den Kommunen wirkungsvoll unterstützen. 

In vielen Kommunen und Landkreisen setzen sich Kinder- und Jugendbeauftragte sowie Kinder- und Jugendbüros für die Interessen von Mädchen und Jungen ein. "Wir sind Seismographen für kindliche Lebenswelten und deren Gefährdungspotenziale. Wir sind das Bindeglied zwischen Kindern und Jugendlichen, Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit. Die Partizipation von Kindern und Jugendlichen ist ein Grundprinzip unserer Arbeit", beschreibt Jana Frädrich, Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt München und Gründungsmitglied, die Arbeit der BAG-Mitglieder.

Als wichtige Grundlagen dienen der BAG die UN-Kinderrechtskonvention sowie die Ergebnisse des Nationalen Aktionsplans für ein kindergerechtes Deutschland 2005 - 2010 (NAP). Das Gründungstreffen der BAG Kommunale Kinderinteressenvertretungen fand unmittelbar vor dem Abschlusskongress des NAP in Berlin statt, zu dem Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet wurden.

Quelle: BAG Kommunale Kinderinteressenvertretungen

Info-Pool