zur Übersicht
>

Zuhause ist einfach, wo ich lebe

Porträts junger Ausländer in Deutschland - Conny J. Winter

Strukturebene: Bund

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

Täglich begeben sich Millionen Menschen auf den Weg zu neuen unbekannten Orten und Kulturen, ob gezwungenermaßen wegen der Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen oder einfach aus Neugier und Abenteuerlust.

 

So wie Salih, 17 Jahre alt aus der Türkei, der mit seiner Mutter und seinem kleinen Bruder zum Vater nach Berlin nachgezogen ist. Sein persönliches Fazit nach fünf Jahren in Deutschland beschreibt er so: "Wo meine Heimat ist, weiß ich nicht. Zuhause ist einfach, wo ich lebe, aber Heimat eher, wo ich herkomme. Wenn mich jemand fragt, wo ich herkomme oder wer ich bin, dann sag ich: ich bin ein Mensch."

 

Die Ausstellung porträtiert in Text und Bild die Lebensgeschichten dieser jungen Menschen aus über 20 Herkunftsländern. Sie will ein Zeichen für Toleranz und Offenheit setzen und zeigen, dass auch sehr viel "positive Alltäglichkeit" das Zusammenleben zwischen Deutschen und Ausländern bestimmt.

 

In Einzelgesprächen haben die Ausstellungsmacher versucht, die Persönlichkeiten und die jeweiligen Beweggründe zu erfassen, die hinter der Entscheidung, die Heimat zu verlassen, gestanden haben:

Wie gestaltet sich ihr Alltag, welche Erfahrungen machen sie mit der ansässigen Bevölkerung, mit fremder Sprache und Religionszugehörigkeit, mit unbekannten gesellschaftlichen, sozialen und politischen Strukturen?

Welche Chance bietet der Neuanfang?

Welche positiven Kräfte und Energien bringen diese Menschen mit?

Welche Träume haben sie?

Wie erleben Jugendliche, deren Eltern für sie mitentscheiden haben, das Verlassen der Heimat, das Leben in einem neuen Land?

 

Die Ausstellung verfolgt ein besonderes fotografisches Konzept: Die Porträts der dreißig Jugendlichen, gedruckt jeweils auf transparentem Leinwandstoff, sind vor individuelle Stadtmotive gespannt. Der Betrachter erlebt dadurch ein ungewöhnliches Zusammenspiel zwischen dem bildhaften Eindruck der Jugendlichen, ihren Zukunftswünschen und Träumen sowie der Stadt, in der sie leben.

Die Ausstellung "Zuhause ist einfach, wo ich lebe" spürt der Frage nach:

Wie erleben junge Ausländerinnen und Ausländer den Alltag in Deutschland?

Mit welchen Träumen und Hoffnungen sind sie nach Deutschland gekommen, welche Sehnsüchte haben sich erfüllt, welche sind offen geblieben?

Wie sehen sie die Zukunft für sich?

 

Kontakt:

Bundeszentrale für politische Bildung

Cornelia Bull

Veranstaltungen

Adenauerallee 86

53113 Bonn

E-Mail: bull@bpb.de

 

 

Schlagworte:
Migration, Migrant/-in, Integration, Kulturelle Bildung, Ausländer/-in, Lebenswelt, Toleranz

Projektträger: Bundeszentrale für politische Bildung

Adresse:
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Telefon: (0)1888 515-0
Telefax: (0)1888 515-113
E-Mail: bull@DontReadMebpb.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: http://www.bpb.de

Kooperationspartner:

Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Stiftung Geissstraße 7, Stuttgart.

Die Schirmherrschaft hat Marieluise Beck, die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, übernommen.

Info-Pool