zur Übersicht
>

„Wege zur Erinnerung 2022“ analog, digital oder hybrid

Eine Gruppe von Jugendlichen schaut auf eine Gedenkstätte

Ein Förderprogramm des Deutsch-Polnischen Jugendwerks für Gedenkstättenprojekte

Strukturebene: Weltweit

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

Die Machtübernahme Hitlers, der Zweite Weltkrieg, die Besetzung Polens durch Nazideutschland und die damit verbundene schwierige deutsch-polnische Beziehungsgeschichte stehen thematisch oft im Mittelpunkt deutsch-polnischer und trilateraler Jugendbegegnungen. Projekte zu historischen Themen sind deshalb ein wichtiger Bestandteil der Programmarbeit des Deutsch-Polnischen-Jugendwerkes. Mit dem Förderprogramm „Wege zur Erinnerung“ sollen derartige Projekte besser unterstützt werden.

Mitmachen können alle deutsch-polnischen oder trilateralen Partnerschaften, die sich bei gemeinsamen Jugendbegegnungen mit der Thematik der Geschichte des Nationalsozialismus, des Holocaust, des Zweiten Weltkriegs und der Besetzung Polens durch Nazideutschland auseinandersetzen.

Die Antragsstellung erfolgt direkt über das Deutsch-Polnische Jugendwerk. Die Fristen für die Förderanträge sind:

  • 28. Februar 2022,
  • 30. April 2022,
  • 30. September 2022.

Weitere Informationen gibt es hier: https://dpjw.org/projektf%C3%B6rderung/wege-zur-erinnerung/.

Schlagworte:
Gedenkstätte, Polen, Deutschland, Historische Bildung, Internationale Jugendarbeit, Jugendaustausch

Projektträger: Deutsch-Polnisches Jugendwerk/Polsko-Niemiecka Współpraca Młodzieży - Deutsches Büro

Adresse:
Friedhofsgasse 2
14473 Potsdam
Telefon: +49 331 2847 933

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: https://dpjw.org/

Info-Pool