zur Übersicht
>

Von Befremdung zu Begegnung

Von Befremdung zu Begegnung - wie jüdische, muslimische und christliche Jugendliche einander Glauben schenken. - Jugendliche sollen sich mit Glaube und Religion, mit der Funktion von Vorurteilen und Feindbildern auseinandersetzen.

Strukturebene: Nordrhein-Westfalen

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

Von Befremdung zu Begegnung - wie jüdische, muslimische und christliche Jugendliche einander Glauben schenken. Jugendliche sollen sich mit Glaube und Religion, mit der Funktion von Vorurteilen und Feindbildern auseinander setzen und eine Akzeptanz anderer Glaubensvorstellungen entwickeln. Eine Arbeitsgruppe wird das Projekt aktiv mitgestalten. Inhalte sind die Etablierung eines interreligiösen Gesprächskreises, die Erarbeitung eines „Stadtbuchs der Religionen“ und die Konzeption und Realisation alternativer Stadtrundgänge. Der gesamte Prozess des sich und einander Betrachtens, Beachtens und Begegnens soll von Anfang an filmisch festgehalten werden.

 

Ansprechpartner:

Faik Salgar (Tel.: 0221 5101847 oder 0175 3540331)

Jugendliche sollen sich mit Glaube und Religion, mit der Funktion von Vorurteilen und Feindbildern auseinander setzen und eine Akzeptanz anderer Glaubensvorstellungen entwickeln.

Schlagworte:
Antirassismus, Diskriminierung, Glaube, Religion, Christentum, Islam, Judentum

Projektträger: AntiDiskriminierungsBüro (ADB) in Köln von Öffentlichkeit gegen Gewalt e. V. (ÖgG)

Adresse:
Keupstr. 93
Telefon: 0221 5101847
Telefax: 0221 9521126
E-Mail: oegg@DontReadMenetcologne.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: www.oegg.de

Kooperationspartner:

Kooperationspartner/-innen des ADB :

- Jugendclub Courage

- NS-Dokumentationszentrum/EL-DE-Haus

- Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

- VIA e.V.

- Con.Action e.V. – Verein für interkulturelle Begegnung

- Begegnungs- und Fortbildungszentrum für muslimische Frauen e.V.

- taz – Die Tageszeitung (redaktionelle Begleitung des Projektes)

- Jugendclub Courage

- NS-Dokumentationszentrum/EL-DE-Haus

- Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

- VIA e.V.

- Con.Action e.V. – Verein für interkulturelle Begegnung

- Begegnungs- und Fortbildungszentrum für muslimische Frauen e.V.

- taz – Die Tageszeitung (redaktionelle Begleitung des Projektes)

 

- gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Info-Pool