zur Übersicht
>

Ohrenkuss ...da rein, da raus

Ohrenkuss ist eine Zeitung, die von Menschen mit Down-Syndrom gemacht wird

Strukturebene: Bund

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit
  • Jugendsozialarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

"Man hört und sieht ganz vieles - das meiste davon geht zum einen Ohr hinein und sofort zum anderen Ohr wieder hinaus. Aber manchmal ist etwas auch wichtig und bleibt im Kopf - das ist dann ein Ohrenkuss." Ein Ohrenkuss beschreibt aber nicht nur eine gute Idee, die hängen bleibt - "Ohrenkuss...da rein, da raus" ist vor allen Dingen das gleichnamige Magazin, das von Menschen mit Down-Syndrom geschrieben wird.

 

Ohrenkuss entstand 1998 im Rahmen eines durch die Volkswagen-Stiftung geförderten Forschungsvorhabens am Medizinhistorischen Institut Bonn zum Thema "Wie erleben Menschen mit Down-Syndrom die Welt - wie sieht die Welt Menschen mit Down-Syndrom - eine Gegenüberstellung". Humangenetikerin Katja de Bragança nutzte die Gunst der Stunde, um ihr persönliches Anliegen zu verwirklichen: Sie wollte endlich mit dem (auch in Medizinerkreisen) gängigen Vorurteil aufräumen, dass Menschen mit Down-Syndrom nicht lesen oder schreiben können. Stattdessen war es ihr Ziel, das brachliegende Potenzial zu fördern, den Betroffenen Selbstwertgefühl zu geben und eine lebendige Kommunikation zwischen ihnen und Nicht-Betroffenen anzuregen. Dafür ist eine eigene Zeitschrift genau das richtige Medium. Ohrenkuss zeigt, dass Menschen mit Down-Syndrom die Welt anders sehen und dass genau diese andere Weltsicht eine Bereicherung ist.

 

Heute schreiben fast 50 Autoren - alles Menschen mit Down-Syndrom - für das Magazin. In Bonn sitzt die Chefredaktion von Ohrenkuss. Rund 10 Autoren nehmen an den regelmäßigen Redaktionssitzungen in der "downtown-werkstatt" teil. Fast 40 weitere Außenkorrespondenten leben in Deutschland, der Schweiz und Österreich verstreut und senden ihre Beiträge zu den jeweiligen Themen per Post, Fax, Tonband oder E-Mail an die Redaktion.

 

Die Ohrenkuss-Macher schreiben über das, was sie bewegt - in ihren Fotoreportagen, Interviews, Gedichten, Geschichten und Essays vermittelt sich ein Lebensgefühl, das großes Identifikationspotenzial für jeden Leser birgt. Die Texte werden von den Autor(inn)en recherchiert, selbst geschrieben, getippt, in den PC eingegeben oder auch diktiert. Inhaltliche Zensur, Korrektur von Rechtschreib- oder Grammatikfehlern finden nicht statt - die Gedanken im Kopf sind wichtiger als die bloße Form.

Förderung der Sensibilisierung für Menschen mit Down-Syndrom und deren Integration

Schlagworte:
Schreiben, Geistige Behinderung, Medienpädagogik, Kreativität, Integration, Literatur

Projektträger: downtown-werkstatt für Kultur und Wissenschaft - Redaktion Ohrenkuss

Adresse:
Friedrich-Breuer-Straße 23
53225 Bonn
Telefon: 0228 3862354
Telefax: 0228 3862587
E-Mail: info@DontReadMeohrenkuss.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: www.ohrenkuss.de

Info-Pool