zur Übersicht
>

NRW: Kompetent in Kindersicherheit. Qualifizierung von Schlüsselpersonen in NRW zur Verhütung von Kinderunfällen

Kleine Kinder sind eine Hochrisikogruppe für schwere Verletzungen, vor allem für Unfälle im häuslichen Bereich. Zur Unfallprävention in junge Familien, sollen Personen, die mit Familien arbeiten, hierfür sensibilisiert und qualifiziert werden.

Strukturebene: Nordrhein-Westfalen

Handlungsfeld:

  • Kindertagesbetreuung
  • Förderung der Erziehung in der Familie

Kurzbeschreibung / Projektziele:

Hintergrund

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. ist ein Fachnetzwerk zur Verhütung von Kinderunfällen in Heim und Freizeit. Unfälle sind für Kinder das Gesundheitsrisiko Nummer eins. Ab dem Alter von einem Jahr stehen sie bei der Kindersterblichkeit an erster Stelle. Die Todesursachenstatistik 2010 für NRW weist 59 Fälle aus, bei denen Kinder unter 15 Jahren an den Folgen von Unfällen gestorben sind. Durch eine Selbstverletzung verstarben 6 Kinder und 11 durch tätliche Angriffe. Damit kommen tödliche Unfälle mehr als dreimal so häufig vor wie Gewaltanwendungen mit tödlichem Ausgang. Dies ist in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt.

Unfälle sind ein dringliches Gesundheitsproblem, dem mit geeigneten Präventionsmaßnahmen begegnet werden muss. Personen, die Präventionsleistungen für junge Familien anbieten, sollten für das Thema „Kinderunfälle“ sensibilisiert und speziell qualifiziert sein. Mit dem Projekt stellt die BAG entsprechende Angebote für NRW bereit.

 

Projektziele

Das Projekt „Qualifizierung von Schlüsselpersonen in NRW zur Verhütung von Kinderunfällen in Familien mit kleinen Kindern“ richtet sich an Berufsgruppen, die mit jungen Familien arbeiten: Hebammen, Kinderkrankenpflegerinnen und Kinderkrankenpfleger, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Erzieherinnen und Erzieher etc. Ziel ist es, diese Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zum Thema „Kindersicherheit“ kompetent zu machen. Es geht darum,

  • für Unfallrisiken zu sensibilisieren
  • Kernwissen zur Verletzungsprävention zu vermitteln
  • Gefahren im häuslichen Bereich zu identifizieren und Möglichkeiten zu deren Beseitigung aufzuzeigen
  • Erkenntnisse zu Risikofaktoren und gefährdenden Verhaltensweisen weiter zu geben. 


Umsetzung

Das Projekt wird 2013 und 2014 landesweit in NRW durchgeführt. Es startet mit einer Auftaktveranstaltung im September 2013, in der die Thematik „Unfallbedingte Verletzungen bei kleinen Kindern“ vorgestellt, Hintergründe und Perspektiven beleuchtet und die geplanten Projektschritte und Veranstaltungen präsentiert werden. Darauf folgend werden Tagesseminare in allen Regierungsbezirken in NRW angeboten. Diese Fortbildungen sollen Schlüsselpersonen befähigen, Unfallprävention im häuslichen Bereich und besonders mit Risikofamilien qualifiziert umzusetzen.

Schlagworte:
Sicherheit, Unfallprävention, Qualifizierung, Unter Dreijährige

Projektträger: Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Adresse:
Christian-Lassen-Str. 11a
53117 Bonn
Telefon: 0228 688 34 20
Telefax: 0228 688 34 88
E-Mail: projekte@DontReadMekindersicherheit.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: www.kindersicherheit.de

Kooperationspartner:

Ministerium für Arbeit, Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter

Kommunen

Mitglieder der BAG

Lizenz:
INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – keine Bearbeitung CC BY-NC-ND 3.0

Info-Pool