zur Übersicht
>

Kino für Toleranz

Im Rahmen des Projekts "Kino für Toleranz" (2002/2003) hat das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) Filme, die Ausblicke eröffnen, Filme, die Menschen und Länder vorstellen und Filme zur Diskussion verschiedener Themen zur Ausleihe angeboten.

Strukturebene: Bund

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

"Kino für Toleranz" war das vom IKF entwickelte Nachfolgeprojekt von "Kino gegen Gewalt", bei dem wieder eine Kooperation von Bildungs- und Kulturbereich und Filmwirtschaft erreicht wurde. Zu den drei Aspekten "Vom Zusammenleben und von Toleranz", "Fremde Kulturen" und "Lebenswege: Von Migranten und Sesshaften" kam 2003 der Aspekt "Geschichten vom Schlaf der Vernunft - Hass und Feindbilder und wie sie entstehen" hinzu. Das Programm umfasste insgesamt 18 Filme für alle Altersstufen. Interessierte Kinos und Bildungseinrichtungen konnten mit den Filmen ihr individuelles Programm zusammenstellen und Kino-Seminare veranstalten, die von Referentinnen und Referenten des IKF begleitet wurden. Zusammen mit der Vorläufer-Aktion "Kino gegen Gewalt" nahmen seit Juni 2001 weit über 150.000 Besucher/innen die Möglichkeit wahr, sich mit Themen wie Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz zu beschäftigen und durch die Betrachtung der ausgewählten Filme Einblicke in fremde Kulturen zu erhalten.

Ziel des Projekts war es, junge Menschen in ihrer Freizeitumgebung zur Auseinandersetzung über Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz anzuregen, fremde Kulturen vorzustellen, Offenheit für diese zu wecken und für die Situation von Minderheiten zu sensibilisieren. So wurde auch im Kino der gesellschaftliche Diskurs weitergeführt. Filmgeschichten wurden zum Ausgangspunkt von Gesprächen über Menschenwürde, Mitmenschlichkeit und Toleranz. Darüber hinaus wurde die Auseinandersetzung mit Film, seinen Gestaltungsmitteln und seinem Verhältnis zur Wirklichkeit gefördert.

Schlagworte:
Film, Kultur, Toleranz, Medienpädagogik, Jugendbildung, Migration

Projektträger: Institut für Kino und Filmkultur e.V. (IKF)

Adresse:
Mauritiussteinweg 86-88
50676 Köln
Telefon: 0221/397 48 50
Telefax: 0221/397 48 65
E-Mail: info@DontReadMefilm-kultur.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: www.film-kultur.de

Kooperationspartner:

Kino für Toleranz war ein Projekt des Instituts für Kino und Filmkultur. Es wurde gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und im Rahmen des Aktionsprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie ­ gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus" und in Kooperation mit den Filmverleihern, den Kinoverbänden Cineropa, HDF und AG KINO sowie mit dem Bundesverband kommunale Filmarbeit durchgeführt und von der Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt.

Info-Pool