zur Übersicht
>

Jugendpolitische Initiative JiVE. Jugendarbeit international – Vielfalt erleben

JiVE unterstützt die Zusammenarbeit von Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, damit alle Jugendliche an nichtformalen Bildungsangeboten der Internationalen Jugendarbeit teilhaben können. Umfassende Teilhabechancen für alle jungen Menschen – unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund oder ihrer Herkunft – sowie die interkulturelle Öffnung der deutschen Gesellschaft und ihrer Institutionen sind wichtige Herausforderungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft.

Strukturebene: Bund

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit
  • Jugendsozialarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

Gemeinsam mit Partnern öffentlicher Einrichtungen, von freien Trägern und Stiftungen greift IJAB mit der jugendpolitischen Initiative JiVE den Handlungsauftrag umfassender Teilhabe im Feld der internationalen Jugendarbeit auf. Internationale Jugendarbeit fördert zudem soziale und interkulturelle Kompetenzen, die im beruflichen Alltag und im sozialen Zusammenleben in einer kulturell vielfältigen Gesellschaft immer wichtiger werden. Auch Fachkräfte profitieren von internationalen Programmen. Der fachliche Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ländern trägt zur professionellen Qualifizierung und interkulturellen Sensibilisierung von Fachkräften bei. Darüber hinaus befördert er die interkulturelle Öffnung und die Internationalisierung und Europäisierung von Organisationen und Institutionen im Feld der Kinder- und Jugendhilfe. JiVE wird seit 2011 als jugendpolitische Initiative umgesetzt, bei der sich viele unterschiedliche Partner für verbesserte Chancengerechtigkeit einsetzen. 2015 bis 2017 verfolgt die Initiative schwerpunktmäßig folgende Ziele:

• Die Internationale Jugendarbeit mit ihrer die Persönlichkeit fördernden, insbesondere soll für bisher schwer zu erreichende Zielgruppen grenzüberschreitende Mobilität ermöglicht werden.

• Die Internationale Jugendarbeit als non-formales Bildungsangebot stärker zu profilieren

• Einen Beitrag zur Weiterentwicklung sowie zur Europäisierung und Internationalisierung der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland zu leisten.

• Fachkräfte für die Internationale Jugendarbeit zu motivieren und zu qualifizieren.

• Die Initiative JiVE berührt zentrale Zielsetzungen der Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Deutschland und der nationalen Jugendstrategie des Bundes.

Herzstück der von IJAB koordinierten Initiative sind die von unterschiedlichen Partnern umgesetzten Teilinitiativen, diese sind von 2015-2017:

• Kommune goes International – IJAB (Initiative mit dem Ziel die Internationale Jugendarbeit auf kommunaler Ebene politisch und strukturell zu verankern; Zugänge für Jugendlichen schaffen, die bisher unterrepräsentiert sind; Vernetzung auf lokaler und regionaler Ebene fördern)

• AG International mobil zum Beruf – aktuelles forum e.V. (Ziel ist es, internationale Mobilität zum integralen Bestandteil jeder berufsbildenden und arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahme sowie der Jugendarbeit werden zu lassen)

• INTERNATIONALE JUGENDARBEIT IM PLAN – IJAB (Ziel ist es das Angebot Internationaler Jugendarbeit mit Hilfe des Instruments der Jugendhilfeplanung bedarfsgerecht zu gestalten und weiter zu entwickeln)

• Mach mit! Jugendmobilität zwischen Deutschland und der Türkei – Deutsch-Türkische Jugendbrücke (Mit Modellprojekten im Rahmen dieser Teilinitiative werden insbesondere junge Menschen zwischen 12 und 30 Jahren mit besonderem Förderbedarf, Jugendliche, die fern der Metropolregionen leben sowie Fachkräfte der Jugendarbeit, die in strukturschwächeren Regionen wirken, gefördert)

• Sportive - Deutsche Sportjugend (Ziel der ist es, zur weiteren Verknüpfung von Vielfalt und Teilhabe mit der internationalen Perspektive und einer Sensibilisierung für dieses Themenfeld beizutragen; der Prozess, Inklusion im Sport strategisch zu denken, weiter gefördert)

• JugendAuslandsBerater (JAB NRW) - transfer e.V. ( Jugendliche sollen ihre Mitschülerinnen und Mitschüler über Möglichkeiten für Auslandserfahrungen informieren und zur Teilnahme ermutigen. Das Projekt JAB wird seit einigen Jahren in Baden-Württemberg durchgeführt und soll nun von 2016 - 2017 in Nordrhein-Westfalen pilothaft umgesetzt werden)

Die Teilinitiativen arbeiten in einer Strategiegruppe zusammen.

Schlagworte:
Fachkräfteaustausch, Qualifizierung, Internationale Jugendarbeit, Jugendberufshilfe, Benachteiligtenförderung, EU-Jugendstrategie, Jugendaustausch, Mobilität, Partizipation

Projektträger: IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Adresse:
Godesberger Allee 142-148
E-Mail: jive@DontReadMeijab.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: www.jive-international.de

Info-Pool