zur Übersicht
>

HAKRA – Gegen Rassismus aus Minderheitenperspektive

HAKRA führt Seminare und Empowerment-Trainings für Menschen mit Migrationshintergrund durch

Strukturebene: Berlin

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

Im Januar 2005 hat sich in Berlin die Projektinitiative HAKRA – Gegen Rassismus aus Minderheitenperspektive gegründet. Mittels eines speziellen Empowerment-Trainingskonzepts, welches von der mittlerweile aufgelösten Projektinitiative Sankofa entwickelt und erprobt wurde, führt HAKRA Seminare und Empowerment-Trainings durch.

 

Ausgangspunkt der Trainings ist die Tatsache, dass Rassismus zwar ein alltäglicher Bestandteil im Leben von Menschen mit Migrationshintergrund ist, deren Perspektive als (potentielle) „Opfer“ in der Antirassismusarbeit in Deutschland jedoch kaum Anerkennung und Beachtung findet. Daher richtet sich dieses Empowerment-Training ausschließlich an Menschen mit Migrationshintergrund.

 

In einem "geschützten“ Raum kann der erfahrene Rassismus zur Sprache gebracht, individuelle Strategien und das Wissen gegen Rassismus ausgetauscht, reflektiert und erweitert werden, um die Rolle des „Opfers“ aktiv abzulegen und als Handelnde gestärkt heraus zu gehen. Somit wird Empowerment im Sinne von Selbstbestimmung und Selbstbemächtigung erfahrbar.

 

Weitere Informationen gibt es bei Projektinitiative HAKRA,

Frau Nuran Yigit und Herrn Halil Can

(Kontakt siehe unten).

In einem "geschützten“ Raum kann der erfahrene Rassismus zur Sprache gebracht, individuelle Strategien und das Wissen gegen Rassismus ausgetauscht, reflektiert und erweitert werden, um die Rolle des „Opfers“ aktiv abzulegen und als Handelnde gestärkt heraus zu gehen.

Schlagworte:
Rassismus, Antirassismus, Projekt, Minderheit, Migrant/-in, Opfer, Empowerment

Projektträger: Projektinitiative HAKRA c/o Nuran Yigit und Halil Can

Adresse:
Wrangelstraße 105
10997 Berlin
Telefon: 030 61283121
E-Mail: hakra@DontReadMehotmail.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Info-Pool