zur Übersicht
>

Äktschn statt Mathe : Jugendliche tauschen Schulbank gegen Felswand

Aus der Idee, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen, entstand im Frühsommer 2002 das "Äktschn-Projekt", das erstmals vom Jugendamt Sonthofen, der Albert-Schweitzer-Schule Sonthofen und der Jugend des Deutschen Alpenvereins organisiert wurde.

Strukturebene: Bund

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung / Projektziele:

MÜNCHEN/SONTHOFEN.- Mehr denn je stehen heutzutage Schulen im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Um ihrer Aufgabe gerecht zu werden und Kinder und Jugendliche für zukünftige Aufgaben in der Gesellschaft vorzubereiten, bedarf es neuer Mittel und Wege. Zunehmend wichtiger dabei wird die Zusammenarbeit mit Trägern der freien und öffentlichen Jugendhilfe.

 

Teamfähigkeit kann man lernen

 

"Teamfähigkeit ist heutzutage eine ganz entscheidende Schlüsselqualifikation, um den steigenden Anforderungen in der Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt gerecht zu werden", betont Wolfgang Wahl, Bildungsreferent bei der Jugend des Deutschen Alpenvereins und Mitinitiator des Projekts. Weil aber Schulen häufig nicht die Mittel und Möglichkeiten haben, hier zusätzliche Schwerpunkte zu setzen, sind sie auf neue Kooperationsmodelle angewiesen.

 

"Soziale Trainingskurse ergänzen die schulischen Lernangebote. Sie ermöglichen neben der fachlichen Wissensvermittlung auch, soziale Umgangsformen einzuüben", so Birgit Raimund, Schulsozialarbeiterin und Kursleiterin beim "Äktschn-Projekt". "Erlebnispädagogische Aktivitäten wie Klettern, Floßbau oder Gruppenspiele eignen sich besonders dazu, soziales Lernen, Spaß und konkretes Handeln miteinander zu verbinden", sagt die Sozialpädagogin.

 

Dabei ist die Zusammenarbeit von Schule, Jugendamt und außerschulischer Jugendarbeit keinesfalls selbstverständlich. Mit ihrem "Äktschn-Projekt" schlagen die beteiligten Kooperationspartner also neue Wege ein. "Wenn es darum geht, Jugendliche für ihre Zukunft "fit zu machen", muss jeder über seinen eigenen Tellerrand hinausschauen und zur Zusammenarbeit bereit sein", sagt Hildegard Schröder, die Leiterin der Albert-Schweitzer-Schule in Sonthofen.

Ziel des "Äktschn-Projekts" ist es, durch gemeinsame Aktivitäten das Selbstbewusstsein von Kindern und Jugendlichen zu stärken und soziales Lernen zu fördern. Ob beim Wandern, Klettern, Abseilen, Biwakieren oder auch bei Kooperationsaufgaben wie Floßbau und Gruppenspiele, immer stand das gemeinsame Lösen von Aufgaben und Konflikten im Vordergrund. 

Schlagworte:
Abenteuerpädagogik, Jugendhilfe und Schule, Erlebnispädagogik, Bewegung

Projektträger: Jugend des Deutschen Alpenvereins

Adresse:
Von-Kahr-Str. 2-4
80997 München
Telefon: 089 818971-0
Telefax: 089 818971-20
E-Mail: jdav@DontReadMealpenverein.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: www.jdav.de

Kooperationspartner:

Jugendamt Sonthofen, Albert-Schweitzer-Schule Sonthofen und die Jugend des Deutschen Alpenvereins

Info-Pool