Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Kindertagesbetreuung

ver.di bekräftigt Forderungen nach Verbesserung der Rahmenbedingungen für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst

Collage von Personen und Sprechblasen als Symbol für Diskussionen
Bild: © Julien Eichinger - fotolia.com

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) nehmen am 5. März 2020 in Potsdam Tarifverhandlungen für die rund 265.000 Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten des öffentlichen Dienstes auf. Dabei geht es um eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Beschäftigten in den Kindertagesstätten, im Bereich der Sozialarbeit und der Behindertenhilfe.

Auftakt Tarifrunde für Beschäftigte in Sozial und Erziehungsdiensten

"Die Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten leisten täglich mit großem Engagement Arbeit, die für die gesamte Gesellschaft eine enorme Bedeutung hat. Diese Arbeit ist immer anspruchsvoller geworden, erfordert immer mehr Verantwortung und ist zusehends in den gesellschaftlichen Fokus gerückt", betont der ver.di-Vorsitzende und Verhandlungsführer Frank Werneke. Es sei dringend notwendig, die Berufsbilder noch attraktiver zu machen, um die Arbeit der Beschäftigten entsprechend anzuerkennen und mehr Fachkräfte zu gewinnen.

Gestiegene Anforderungen werden nicht in den Tarifverträgen abgebildet

Die Eingruppierungsmerkmale würden in einigen Bereichen nicht mehr der heutigen Zeit entsprechen, sagte Werneke. Die Anforderungen an die Beschäftigten durch den Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz und die oftmals erschwerten Bedingungen durch Inklusion oder Integration seien stark angestiegen. "Wir brauchen eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und eine Verbesserung der Bezahlung, die mit besseren Eingruppierungen und mit neuen Tätigkeitsmerkmalen einhergeht, die den Herausforderungen gerecht werden", so Werneke weiter.

ver.di fordert in den Verhandlungen eine Verbesserung der Eingruppierungsmerkmale, die Anpassung der Stufenlaufzeiten, eine Anerkennung der Berufserfahrung, die Berücksichtigung der Änderungen in der Behindertenhilfe, eine Verbesserung der Bewertung der Leitungstätigkeit sowie ein Rechtsanspruch auf Qualifikation.

Die erste Runde der Verhandlungen wird am 5. März 2020 in Potsdam stattfinden.

Quelle: ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaftvom 04.03.2020

Info-Pool