Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik

Städtebundchef Landsberg kritisiert Haltung der Sozialverbände zu Hartz IV

In der Auseinandersetzung um die Hartz IV-Regelsätze hat der Chef des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, die Sozialverbände scharf kritisiert. "Ich finde es nicht in Ordnung, wie die Sozialverbände die Diskussion um die Hartz IV-Regelsätze führen", sagte Landsberg der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (28.09.2010).

"Sie fordern Sätze von 420 Euro monatlich, beschreiben aber die Konsequenzen nicht", so Landsberg. Regelsätze von 420 Euro würden aber dazu führen, dass die Zahl der Leistungsempfänger von 6,7 Millionen auf etwa 8,7 Millionen steige, weil auch die Zahl derer wachsen werde, deren geringer Verdienst bis zum Hartz IV-Regelsatz vom Staat aufgestockt werden muss. Dies werde die Äffentliche Hand sieben bis zehn Milliarden Euro zusätzlich kosten.

Herausgeber: Deutscher Städte- und Gemeindebund

Info-Pool