Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Kinder- und Jugendpolitik

Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland

Frau steht an Bushaltestelle
Bild: © spql - Fotolia.com

Das Lebensumfeld muss weiterhin attraktiv bleiben, sagt das Bundesinnenministerium und legt einen politischen Schwerpunkt auf die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse. Hierbei müsse es um Fragen von Bildung und Kultur, Digitalisierung, Mobilität, Infrastruktur und vieles anderes mehr gehen. In 18 Modellregionen wurden in den vergangenen zwei Jahren Lösungsansätze für eine bessere Verknüpfung von Daseinsvorsorge, Nahversorgung und Mobilität erarbeitet, die nun auf einer Expertentagung vorgestellt wurden.

Regionen, die vom demographischen Wandel besonders betroffen sind, müssen als Wohn- und Arbeitsort weiter attraktiv bleiben oder werden. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass eine ortsnahe Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen und auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Mobilitätsangebote so zusammengeführt werden, dass sich die Lebensqualität und die Wirtschaftskraft in diesen Regionen spürbar verbessern.

Lebensqualität und Wirtschaftskraft spürbar verbessern

Staatssekretär Dr. Markus Kerber wies in seiner Eröffnungsrede auf einer Expertentagung im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) darauf hin, dass Menschen ihre Lebenssituation und die Funktionstüchtigkeit des politischen Systems insbesondere danach bewerten, was sie in ihrer unmittelbaren Umgebung erleben. Gleichwertige Lebensverhältnisse seien daher nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, sondern auch der sozialen und politischen Stabilität des gesamten Landes. „Es handelt sich hier um eine komplexe Querschnittsaufgabe, die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nur gemeinsam lösen können. Es geht um Gesundheit und Pflege, Infrastruktur, Bildung und Kultur, Breitband- und Mobilfunkausbau, Digitalisierung, Unternehmens- und Behördenansiedlungen, Mobilität und vieles anderes. Das Bundesinnenministerium“, so Kerber weiter, „arbeitet als Heimatministerium daran, dass diese Aufgaben enger als bisher zusammengedacht und zusammengeführt werden, denn nur so werden wir dieser nationalen Aufgabe gerecht werden können“.

Verknüpfung von Daseinsvorsorge, Nahversorgung und Mobilität

In den vergangenen zwei Jahren haben 18 besonders betroffene Modellregionen auf Landkreisebene hierzu Lösungsansätze für eine bessere Verknüpfung von Daseinsvorsorge, Nahversorgung und Mobilität erarbeitet, die auf der Abschlussveranstaltung am 11.09.2018 vorgestellt wurden. Das Modellvorhaben wurde bisher vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert und wird nun vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat weitergeführt.

Weitere Informationen zu den „Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ stehen beim Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung zur Verfügung.

Quelle: Bundesinisterium des Innern, für Bau und Heimat vom 11.09.2018

Info-Pool