Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik

Paritätischer kritisiert neue Regelungen zum Ehrenamt: "Bundesregierung verweigert Hartz IV-Empfängern Teilhabe"

Als völlig inakzeptabel kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband die Pläne der Bundesregierung, Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliches Engagement künftig als Einkommen voll auf den Hartz IV-Regelsatz anzurechnen. Der Verband unterstützt die Forderungen der SPD und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, die rechtliche Diskriminierung von Hartz IV-Empfängern im Ehrenamt zu verhindern.

„Während das Engagement normalerweise durch einen steuerlichen Freibetrag von 2100 Euro honoriert wird, wird der Langzeitarbeitslose für seinen freiwilligen Einsatz im Sportverein oder als ehrenamtlicher Bürgermeister durch Kürzungen seines Regelsatzes bestraft. Sollte diese Regelung Gesetzeskraft erlangen, würde die Zwei-Klassen-Gesellschaft auch im Ehrenamt Einzug halten“, warnt Eberhard Jüttner, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes.

„Statt froh zu sein, wenn Hartz IV-Empfänger sich trotz ihrer schwierigen Lage für unser Gemeinwesen engagieren, manifestiert die Bundesregierung Ausschluss und Ausgrenzung“, so Jüttner. Es sei geradezu grotesk, wenn ausgerechnet im Europäischen Jahr des freiwilligen Engagements die Bedingungen für das Ehrenamt verschlechtert würden.

Die jetzige Gesetzeslage ist nach Ansicht des Verbandes beizubehalten. 

Quelle: Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V.

Herausgeber: Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V.