Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Bildungspolitik

KED: Hartz IV-Reform muss mehr Bildungsgerechtigkeit schaffen

Zum gestrigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Herleitung der Hartz IV-Regelsätze erklärte Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB): „Ich begrüße, dass das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber aufgefordert hat, ein neues Berechnungsverfahren zu entwickeln. Seit langem kritisiert der Deutsche Kinderschutzbund die Herleitung der Kinderregelsätze. Kinder sind mehr als kleine Erwachsene und haben besondere Bedürfnisse, die endlich berücksichtigt werden müssen.“

Bonn, 10. Februar 2010 - Die Katholische Elternschaft Deutschlands (KED) begrüßt das Hartz IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts. „Solange „Hartz IV-Familien“ ihre Kinder nicht ganzheitlich fördern können, wird es in Deutschland keine Bildungsgerechtigkeit geben.“, sagt die KED-Bundesvorsitzende, Marie-Theres Kastner MdL.

Hierzu sei eine Neubemessung der Kinderregelsätze in Orientierung am tatsächlichen Bedarf der jeweiligen Lebensaltersphasen unerlässlich. „Teilnahmen an sportlichen, musischen und kulturellen Aktivitäten gehören zu einem ganzheitlichen Bildungsprozess und kosten Geld, das von den jetzigen Beträgen nicht gedeckt ist.“, so Kastner. Genauso wichtig für die Förderung der kindlichen Entwicklung sei auch, dass „Hartz IV-Eltern“ familien- und erziehungsfördernde Angebote in Anspruch nehmen können.

„Für Kinder angelegtes Geld ist immer gut angelegtes Geld, denn es ermöglicht Familien, aus dem sozialen Abseits herauszukommen und langfristig von staatlicher Unterstützung unabhängig zu werden“, betont Kastner. Es bleibt zu hoffen, dass der Gesetzgeber es schafft, die Hartz IV-Leistungen daran auszurichten, was Kinder in ihren Entwicklungsphasen und für ihre Persönlichkeitsentfaltung benötigen und dass damit die richtigen Weichen für mehr sozialen Ausgleich gestellt werden.“

Quelle: Katholische Elternschaft Deutschlands

Info-Pool