Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Sozialpolitik / Qualifizierung

„Innovatives Netzwerk 2019“: Beste Fachkräftenetzwerke Deutschlands gekürt

Die Preisträger „Innovatives Netzwerk 2019“ bei der Auszeichnung im Rahmen des 7. Innovationstages mit Urkunden und Blumen
Bild: © BMAS

In Berlin wurden am 3. Juni die vier besten Fachkräftenetzwerke ausgezeichnet, darunter das Projekt „Moin Future“ aus Niedersachsen, das junge Menschen für eine duale Berufsausbildung in der Heimatregion begeistern will. Das BANG StarterCenter aus Nordrhein-Westfalen unterstützt die passgenaue Besetzung von Ausbildungsplätzen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des 7. Innovationstages statt, der zum Thema „Die Arbeit von morgen gestalten!“ über Netzwerke zur Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen diskutierte.

Björn Böhning, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, hat am 03.06.2019 die vier besten regionalen Fachkräftenetzwerke Deutschlands als „Innovatives Netzwerk 2019“ ausgezeichnet und diese auf dem 7. Innovationstag geehrt. Zum Thema „Die Arbeit von morgen gestalten! Netzwerke für Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen nutzen“ wurde in der Kulturbrauerei, einem der bedeutendsten Industriearchitekturdenkmäler Berlins, diskutiert, welche Lösungen die Regionen für sich bei der Fachkräftesicherung finden.

Björn Böhning, beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Dr. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), betonten in ihren Reden den überregionalen Stellenwert, der den vielfältigen und zukunftsweisenden Ideen regionaler Netzwerke zur Fachkräftesicherung zukommt.

Ideen regionaler Netzwerke zur Fachkräftesicherung

Staatssekretär Björn Böhning: „Der Fachkräftemangel hat viele Facetten. Je nach Branche, Altersstruktur der Belegschaft und Region ist er unterschiedlich stark ausgeprägt. Logisch, dass es deshalb keine Standardlösung gibt, die für alles passt. Aber es ist immer möglich, von guten Beispielen zu lernen. Dafür braucht es einen Austausch zwischen den Akteuren, und diesen organisieren regionale Fachkräftenetzwerke vor Ort und bundesweit. Und wer dabei mit gutem Beispiel vorangeht, soll dafür auch gewürdigt werden - wie die diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs 'Innovatives Netzwerk 2019'.“

Auch Dr. Achim Dercks hob hervor: „Die Netzwerke zeigen mit ihren vorbildlichen Projekten, dass gemeinsames Handeln vor Ort zur Fachkräftesicherung beiträgt und damit insbesondere kleine und mittlere Unternehmen stärkt. Qualifizierung und Weiterbildung sind entscheidende Themen, gerade kleine Betriebe brauchen dazu Beratung, Informationen und bezahlbare Angebote. Viele Netzwerke in Deutschland, auch die heute ausgezeichneten, bieten hier Unterstützung. Das hilft den Betrieben, den Belegschaften und den Regionen.“

Vier Gewinnernetzwerke aus ganz Deutschland 

Um die in ganz Deutschland agierenden Fachkräftenetzwerke miteinander zu vernetzen, ihre Arbeit bundesweit bekannt zu machen und einen inhaltlichen Austausch zu aktuell wichtigen Themen und Trends der Fachkräftesicherung zu ermöglichen, wird einmal im Jahr der Innovationstag Fachkräfte für die Region veranstaltet. Mit der Auszeichnung als „Innovatives Netzwerk 2019“ wurden im Rahmen der Veranstaltung außerdem Fachkräftenetzwerke gewürdigt, die mit ihrer Arbeit Impulse für ganz Deutschland setzen.

Gewinnernetzwerke: Dieses Jahr bekamen vier Netzwerke aus Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Berlin die begehrte Auszeichnung als „Innovatives Netzwerk 2019“.

  • Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen (Niedersachsen) ausgezeichnet für das Projekt "Moin Future": das Netzwerk möchte junge Menschen der Region für eine duale Berufsausbildung in der Heimat, also Nordostniedersachsen, begeistern. Im Mittelpunkt der Kampagne stehen ein breites regionales Bündnis und Filme für Onlinekanäle über Auszubildende, die sich mit einem älteren Gesprächspartner über die Entscheidungsgründe für eine Ausbildung, die ersten Schritte und den Alltag im Beruf unterhalten.
  • BANG StarterCenter GmbH (Nordrhein-Westfalen) ausgezeichnet für das StarterCenter, das die passgenaue Besetzung von Ausbildungsplätzen unterstützt. In Klassenräumen einer ehemaligen Schule in Delbrück-Ostenland finden Besucherinnen und Besucher 13 Berufewelten mit 160 Berufen an 220 Tagen im Jahr zum Anfassen – von der Fahrradwerkstatt über kaufmännische Berufe bis hin zu IT und Pflege.
  • Schule & Wirtschaftsforum PM (Brandenburg) ausgezeichnet für die Unterstützung von regionalen Unternehmen durch individuelle Angebote und innovative Ideen, die auf Grundlage der Bedarfe der regionalen Unternehmen entwickelt wurden, wie z.B. eine Workshopreihe. Ziel ist es, die Kräfte zu bündeln und gute Lösungen zu finden - Fachkräfte finden und binden.
  • Tech in the City e. V. (Berlin) ausgezeichnet für das Format der "Startup Safari". Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jobcenter und Arbeitsagenturen starten mit dem Bus zu einer Schnuppersafari und sprechen mit Unternehmen der Digitalindustrie und der Tech-Branche. Dort angekommen werden diese direkt über Beschäftigungs- und Einstiegsmöglichkeiten informiert, um dann ihre Kunden passgenau beraten zu können.

Veranstalter

Der Innovationstag ist eine Veranstaltung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), den das Innovationsbüro Fachkräfte für die Region organisiert. Das Innovationsbüro ist ein Projekt des BMAS und angesiedelt bei der DIHK Service GmbH des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Aufgabe des Innovationsbüros ist es, regionale Netzwerke und Initiativen zur Fachkräftesicherung bundesweit zu vernetzen und diese bei ihrer Netzwerkorganisation und -arbeit zu unterstützen sowie zu professionalisieren.

Weitere Informationen zum Thema regionale Fachkräftesicherung und Netzwerkarbeit: www.fachkraeftebuero.de

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales vom 03.06.2019

Info-Pool