Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Politik  Sozialpolitik

Rheinland-Pfalz

Förderansätze unterstützen Jugendliche beim Übergang in Ausbildung

Eine junge Frau arbeit in der Tischlerwerkstatt an einem Werkstück.
Bild: © Robert Kneschke - fotolia.com

Die Arbeitslosigkeit ist im Februar in Rheinland-Pfalz leicht zurückgegangen. Dies geht aus aktuellen Arbeitsmarktzahlen hervor. Ein Schwerpunkt der aktuellen Arbeitsmarktpolitik soll vor dem Hintergrund der Pandemie auf der Unterstützung von Jugendlichen beim Übergang von Schule in Beruf liegen. Aus diesem Anlass wurde ein neues Förderprogramm aufgelegt, dass Jugendliche unterstützen soll.

Wie aus der Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen hervorgeht, waren im Februar 103.157 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 1.462 Menschen weniger als im Vormonat und 22.654 weniger als im Februar des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 4,6 Prozent. Damit hat Rheinland-Pfalz nach wie vor die drittniedrigste Arbeitslosenquote im Ländervergleich.

Schwerpunkt der Arbeitsmarktpolitik auf Unterstützung von Jugendlichen beim Übergang von Schule in Beruf

„Ein Schwerpunkt der Arbeitsmarktpolitik des Landes liegt auch in Zukunft weiterhin auf der Unterstützung von Jugendlichen beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf. Vor allem um die benachteiligten Jugendlichen, die teilweise mehrere Vermittlungshemmnisse haben, müssen wir uns gezielt kümmern“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die Pandemie habe den Unterstützungsbedarf bei diesen Jugendlichen zusätzlich verstärkt, da unter anderem Berufsorientierungsangebote oder Praktika nicht in gewohnter Form stattfinden konnten.

Förderprogramme für Jugendliche

„Um die jungen Menschen noch besser zu erreichen, haben wir in enger Abstimmung mit der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit das neue Förderprogramm Jugendberufsagenturen Plus konzipiert. Konkret stärken wir die in den JBAn stattfindende rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Jugendhilfe und Schulen durch aufsuchende Arbeit und soziale Betreuung“, sagte Arbeits- und Sozialminister Alexander Schweitzer.

„Unser Ziel ist es, auf diese Weise Jugendliche zu erreichen und ihnen über die JBA individuelle Hilfe aus einer Hand anzubieten. Mit JobAction haben wir zudem ein neues Förderprogramm eingeführt, das die Interessen von jungen Menschen anspricht und mit Hilfe kreativer Motivations- und Projektarbeit die Ausbildungsfähigkeit von Jugendlichen mit hohen Vermittlungshemmnissen verbessern soll“, erläuterte Schweitzer.

Die ersten Projekte haben bereits im Januar die Arbeit mit den Jugendlichen aufgenommen. Bis April werden 11 Projekte im Förderansatz JBA Plus und 19 Projekte im Förderansatz JobAction an den Start gegangen sein. Dafür stehen insgesamt 2,2 Mio. Euro aus Mitteln des ESF+ zur Verfügung.

„Die neuen Förderansätze werden in den kommenden Jahren wichtige Säulen unserer Jugendarbeitsmarktpolitik sein. Sie ergänzen unsere bewährten Förderansätze Jobfux, der u.a. Berufsorientierung an Schulen anbietet, und Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen. Beide werden wir in der neuen ESF+-Förderperiode fortführen, sodass wir auf spezifische Problemstellungen beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf mit einem differenzierten Förderangebot reagieren können“, betonte Arbeitsminister Alexander Schweitzer.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu den Förderansätzen finden sich online.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung vom 02.03.2022

Info-Pool